Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Während Sir Henry mit Buttler James und Chauffeur Mortimer wahrscheinlich heimlich die Highlands rockt und im Torf die ersten Herbstenten jagt, haben wir den Rolls-Royce Ghost vorgefahren und sind der Einladung zu den 3. Interalpen Classic Car Days gefolgt. Wieder einmal durften wir erfahren, dass The Spirit of Ecstasy ein Garant für zelebriertes Reisen ist – auch auf den engsten Bergserpentinen.

Donnerstag: Anreise – Interalpen Hotel Telfs – Begrüßung

Mit seinen Worten „man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um unterwegs zu sein“, spricht Goethe dem Automobilisten wahrlich aus der spritgetränkten Seele – das Motto vom Autowandern schlechthin. Drei Tage Hochgenuss auf dem Seefelder Hochplateau mit Ausblick auf die Karwendel- und Wetterstein-Bergketten, baden im Solebad und eine Gaumenfreude nach der nächsten – ja, auch das Verweilen gehört selbstverständlich zum Reisen dazu.

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Freitag: Start zur Ausfahrt – Reschensee / Grauen – Bootsfahrt um den Kirchturm – Mittagsstop am See – Wellness im Hotel – Gourmetmenü im Wintergarten

Der bayrische Brite fühlt sich sichtlich wohl auf den Alpenstraßen, oder sagen wir es ganz trocken britisch: Er unterscheidet nicht, welchen Asphalt er unter die Räder bekommt, er tut schlicht lautlos und elegant seinen Job, as usual. Spukschlösser, Whisky und blökende Schafe wäre vielleicht very british – aber wir sind in Tirol und bekamen den Asphaltteppich im Dreiländereck zwischen Bayern, Innsbrucker Land und Italien im Bereich der ehemaligen Silberminen und Salzbergwerke ausgerollt. Der Single Malt heißt hier schlicht Destilliertes und wird bevorzugt aus Steinobst gebrannt.

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Die satten grünen Wiesen in den tiefen Ebenen zwischen den rauen Felslandschaften werden von tiefenentspannt wiederkäuenden Kühen gesäumt, und das Geisterdorf, dass wir besuchen, heißt Grauen und liegt wohlgemerkt nicht am, sondern im Reschensee: Der Ort wurde 1950 zugunsten der Elektrizitätsgewinnung versenkt, als der See um 22 Meter Höhe aufgestaut wurde. Nun steht der Kirchturm als Wahrzeichen mitten im See.

Samstag: Start Ausfahrt – Schloss Tratzberg – Mittagessen beim Schlosswirt – Fahrt zur Hinterhornalm – Wellnes im Hotel – Traditionelles Tiroler Abendmenü im Wintergarten

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Ein Kirchturm mitten im See, eine Schlucht mitten im Ort – ja die Welt ist manchmal etwas anders, wenn man den Blick beim Reisen schweifen lässt. Und die Welt dreht sich um einen selbst, wenn man sie an sich vorbeiziehen lässt. Das ist pure Entspannung! Beim Mittagessen trifft sich die ganze Driver-Meute, um von Reisen quer über den Globus zu berichten und über die Fahrzeuge zu fachsimpeln. Die Teilnehmer mit ihren Oldtimern philosophieren darüber, ab wann es für ihre Preziosen an den steilen kleinen Almstraßen dann doch etwas anstrengend wird – wir notieren dies lächelnd, denn solange wir ihm Sprit geben, trägt uns der Brite in gewohnter Nonchalance den Berg hinauf.

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Dass ein Gentleman Driver oft auch ein Petrolhead ist und gerne mal eine Challange sucht, ist kein Geheimnis. Ich liebe meinen Ghost, während ich dieses Spiel beobachte – der wahre Luxus liegt doch darin, zu wissen, man könnte es ihnen beweisen, muss es aber nicht. Dass man sich mit einem Briten nicht anlegt, hat dann ein Teilnehmer mit seinem heiligen Stern aus Stuttgart erfahren, als er sich Bergauf mit einem Jaguar messen wollte und in der letzten Kurve den Kampf verlor. Gute Verlierer nehmen es mit Humor, sein Kommentar: „Hätte es ja wissen müssen, never fight with a cat.“

Interalpen Classic Car Days 2011: Road Diary

Sonntag: Weisßwurstbrunch – Abreise

Weitere Informationen zur Interalpen Classic Car Days finden sich unter www.interalpen.com.

Text & Fotos: Nanette Schärf