Vertu Ti Ferrari: Heißer Draht nach Maranello

Endlich ist Schluss mit nervigem Pop-Gedudel, wenn das Handy klingelt. Dank der Kooperation zwischen Vertu und Ferrari hört man jetzt den Motorenklang des Ferrari F12berlinetta. Und dies ist nur ein Vorteil des neuen Vertu Ti Ferrari.

Vertu und Ferrari gehen bereits seit einiger Zeit gemeinsame Wege. Bereits 2008 präsentierte der englische Luxus-Telefonhersteller das erste Handy im Zeichnen des springenden Pferds aus Maranello. Nun beglückt Vertu die Ferrari-Gemeinde endlich auch mit einem Smartphone: Das Vertu Ti Ferrari basiert auf dem Betriebssystem Andriod - und bietet damit eine Fülle neuer Möglichkeiten. Gemeinsam mit der Designabteilung von Ferrari hat das Vertu-Kreativteam Designelemente des Ferrari F12berlinetta für das Telefon neu interpretiert. Im Maranello-Stil gehalten sind auch die roten Tasten aus Alutex - der Stoff, der auch im Interieur des neuesten Gran Turismos zum Einsatz kommt - sowie die belederte Rückseite aus Original-Leder. Auch der Klingelton ist eine Verbeugung vor dem F12: Bei Anruf ertönt der Zwölfzylinder-Sound aus den integrierten Bang-&-Olufsen-Lautsprechern. 

Im Preis von 12.500 Euro ist natürlich auch die Nutzung des Vertu Concierge Service mit enthalten. Wer sich für den "heißen Draht nach Maranello" begeistert, sollte nicht zu lange warten - das Ferrari-Smartphone ist nur in limitierter Stückzahl (2013 Exemplare) erhältlich.

Fotos: Vertu / Ferrari

Weitere Informationen unter www.vertu.com.