Taschen sagt „Farewell“ zum großen Peter Lindbergh

Mit Peter Lindbergh hat die Welt der Mode und Fotografie nicht nur eines ihrer größten Talente verloren, sondern auch einen wunderbaren Menschen. Zum Abschied blättern wir derzeit nochmals in diesen beiden schönen Bildbänden.

Wer Peter Lindbergh einmal persönlich erlebt hat, wird dies wahrscheinlich nicht vergessen – als Starfotograf und Mitbegründer der Supermodel-Phänomens hätte er allen Grund für Allüren gehabt. Doch der im Ruhrgebiet sozialisierte und in den 1980er Jahren bei der Vogue in Paris zu Erfolg gekommene Lindbergh stand mit beiden Beinen auf dem Boden – er war ein Botschafter der Menschlichkeit in einer doch eher abgebrühten, von Intrigen und Ellenbogen geprägten Branche. 

Bei Taschen ist nun das letzte Buchprojekt des großen Fotografen erschienen: Am New Yorker Times Square hatte er Kleiderkreationen aus 70 Jahren Dior-Geschichte inszeniert. Die Bilder bündeln noch einmal die elektrisierende Energie und den authentischen Glamour, mit dem Peter Lindbergh die Haute Couture zum Leben erwecken konnte. 

Als Ergänzung zu diesem prächtigen Doppelband empfiehlt sich auch das ebenfalls bei Taschen erschienene Buch „Peter Lindbergh. A Different Vision on Fashion Photography“, in dem sich neben den berühmtesten Motiven aus der Supermodel-Ära auch zahlreiche bisher unveröffentlichte Fotos von Peter Lindbergh finden. Im Kunstpalast in Düsseldorf ist zudem vom 05. Februar bis 01. Juni 2020 die Ausstellung „Peter Lindbergh: Untold Stories aus 40 Jahren Modefotografie“ zu sehen.

Fotos: Taschen