Was bisher bei den ersten Etappen der Tour Auto 2019 geschah

Falls Sie diese Woche noch nicht unserem Instagram Account folgen konnten, dann könnte Ihnen entgangen sein, dass die 2019 Tour Auto Optic 2000 aktuell durch den Norden Frankreichs hetzt. Keine Sorge, unser rasender Fotograf Mathieu Bonnevie hat sich für Sie an die Fersen der Helden geheftet.

Alle zehn Jahre weicht die Tour Auto von der klassischen Route von Paris an die südfranzösische Küste aus und belebt dafür die Mitte und den Norden des Landes. Die rund 240 Teilnehmer bei der diesjährigen Auflage - von den einige sogar die weite Anreise von Japan auf sich genommen haben - sind aktuell von Paris nach Deauville unterwegs. Die Route führt sie unter anderem nach Dijon, Lyon, Vichy und Tours. Nicht nur, dass sie auf einigen der schönsten Straßen Frankreichs unterwegs sind, zu den Herausforderungen der Tour Auto zählen auch legendäre Rennstrecken wie Magny-Cours und Le Mans.

Tag 1 – Paris nach Dijon 

Nachdem man einen anregenden Tag damit verbrachte, im großartigen Grand Palais die Autos der anderen fachmännisch zu bewundern oder auch an der Konkurrenz Maß zu nehmen, setzten sich die Teilnehmer bei Sonnenaufgang am Dienstagmorgen durch das schläfrige Paris in Bewegung. Das beeindruckend Château de Vaux le Vicomte als erster Checkpoint war sogar noch in goldenes Morgenlicht gebadet. 

Hier war auch der Start zur ersten Spezialprüfung auf gesperrter Straße - und ein hitziger Wettkampf begann. Bei einigen Teilnehmern funkten bereits die mechanischen Teufel dazwischen. Die Carreras Columbia Cobra von James Cottingham und Andrew Smith beispielsweise, die sich schon bei den Ersten platziert hatte, plagte ein Kupplungsproblem, das erst nach einer kleinen Ewigkeit behoben werden konnte. Aber, wenn man nach ihren Momentaufnahmen auf Instagram geht, dann nahm es das Duo mit Humor. Das ist doch der wahre Tour-Geist!

Auf ein kurzes Lunch in einem ebenfalls atemberaubenden Schloss folgten beherzte Runden auf dem berühmten Dijon-Prenois-Rennkurs, wo sich im Jahr 1979 Gilles Villeneuve und René Amoux eines der berüchtigtsten Duelle der Formel 1 lieferten. Die Pace am Dienstagabend schien dieser historischen Vorlage in nichts nach zu stehen und bot Spektakel zum Abschluss des ersten Tages.

Tag 2 – Dijon nach Lyon 

Der zweite Tag begann mit dem typisch dichten Nebel von Lyon - für die Fahrer eher unangenehm, aber für Mathieu die Gelegenheit für magische Fotos. Diese zweite Etappe sollte durch die sattgrüne Morvan-Region Richtung Lyon führen. Unterwegs lockten Runden auf dem modernen Formel1-Kurs von Nevers Magny-Cours und dann anregende Fahrten durch die Weinberge des Beaujolais.

Natürlich ist der Anblick und der mit ihm verbundene grandiose Lärm einer Meute von historischen Rennwagen - allen voran die donnernden Ford GT40 und die Cobras - bereits eine Sensation. Aber es war in erster Linie die herzliche Gastlichkeit und die fantastische Atmosphäre in Städten wie Decize, die unvergesslich bleiben werden. Gekrönt von einer Spezialprüfung im malerischen Beaujolais, als die Sonne alles in ihre letzten Strahlen tauchte.

Tag 3 – Lyon nach Vichy 

Es ist eigentlich unerhört, durch eines der bedeutendsten Weinanbaugebiete Frankreichs zu fahren, ohne für wenigsten eine kleine Dégustation anzuhalten, aber bei der Tour Auto herrscht die Zeitnahme. Der dritte Rallyetag startete tief im Rhônetal, ehe die Teilnehmer den Mont Pilat stürmten. Obwohl das Wetter die vier Jahreszeiten im Wechsel alle dreißig Minuten bescherte, war das Tempo bei der ersten Spezialprüfung des Tages enorm hoch - die Route eng und kurvenreich durch den dichten Wald nahe Montbrison.

Die Tour am Nachmittag, die ihren Anfang vom Château de Martinanches nahm, war für unseren Fotografen Mathieu mit ganz persönlichen Erinnerungen verbunden, denn sie führte direkt vorbei an seiner alten Schule in Auvergne! Warum wird so oft die landschaftliche Schönheit der Mitte Frankreichs übersehen? Die Routen, welche die diesjährige Tour Auto in den ersten Tagen zu bieten hatte, waren schlicht atemberaubend. Wir sind gespannt, welche Überraschungen die nächsten Tage bieten werden, denn dann schlägt die Rallye eine nördliche Richtung ein und stattet Tours einen Besuch ab, um dann das große Finale im eleganten Seebad Deauville zu erleben. Wer holt sich 2019 die begehrte Trophäe des Siegers? Um das zu erfahren, besuchen Sie Classic Driver am kommenden Montag.

Fotos: Mathieu Bonnevie für Classic Driver © 2019 

Achten Sie auf unsere umfassende Reportage von der 2019 Tour Auto Optic 2000 Anfang nächster Woche in Classic Driver. Um aktuell auf dem Laufenden zu bleiben, folgen Sie allen packenden Szenen in unserem Instagram Account.