Simply the best – Sieger der letzten Jahre beim Concorso in Villa d’Este

Der „Best in Show“-Gewinner des Villa d’Este Concours 2016 wird sich einreihen in das Pantheon der größten Automobile aller Zeiten. Wir werfen zuvor noch einmal einen Blick zurück auf fünf Jahrgänge voller Schönheit, Eleganz und Rasse....
Der seit einigen Jahren von der BMW Group gesponserte „Best in Show“-Award wird von einer Jury unter Leitung ihres Präsidenten Lorenzo Ramaciotti vergeben. Ähnliche Bedeutung genießt die von den Besuchern vergebene „Coppa d’Oro“. Wir haben für Sie noch einmal die Sieger aus beiden Kategorien der letzten fünf Jahre zusammengestellt – wobei es zwei Modellen sogar gelang, gleich beide Pokale an Land zu ziehen...

2015 – Angloamerikanisches Duell am Comer See

Im letzten Jahr kürte die Jury den 1932er Alfa Romeo 8C 2300 mit Zagato-Karosserie aus dem Besitz des Amerikaners David Sydorick zum Sieger; der zweifarbige Ferrari 166 MM des Engländers Clive Beecham hingegen gewann die Gunst des Publikums – vielleicht aufgrund der Tatsache, dass er einmal keinem Geringeren als Fiat-Patriarch Gianni Agnelli gehörte. 

2014 – Heimsieg für Alfa und Maserati

2014 überzeugte der regelmäßige Villa d’Este-Teilnehmer Albert Spiess die Jury mit seinem Maserati 450 S von 1956. Der Publikumspreis ging an den aufregenden Alfa Romeo 6C 1750 GS Baujahr 1933 des italienischen Sammlers Corrado Lopresto. Der Alfa trug ursprünglich ein Zagato-Gewand, ehe er einen Unfall hatte und 1938 von Guiseppe Aprile aufgekauft wurde. Der erteilte dann seinen eigenen Karosseriebauern den Auftrag, dem 6C eine ganz neue und futuristische Hülle aufzusetzen.  

2013 – Ralph räumt voll ab

Modezar Ralph Lauren gab sich 2013 ähnlich selbstbewusst wie sonst auf dem Laufsteg - und das aus gutem Grund. Er brachte seinen Bugatti Atlantic 57 SC mit, eines von zwei noch existierenden Modellen aus einer Kleinserie von vier. Der Achtzylinder-Bugatti gilt als eines der weltweit wertvollsten Fahrzeuge und strich neben dem Jury-und Publikumspreis auch noch die Trofeo BMW Group Italia und die Ragazzi Trophy ein – letztere ausgelobt von den unter 16-Jährigen im Publikum. Mehr ging nun wirklich nicht...

2012 – Cohens Dominanz

Das Alfa Romeo 6C 1750 GS Coupé von 1933 aus dem Stall von David Cohen war 2012 unangefochtener Günstling der Jury und des Publikums. Doch das bremste den Enthusiasmus des Kanadiers keineswegs, meldete er das Auto doch ein paar Monate später auch für den Pebble Beach Concours an. Wo er dann einen weiteren „Best of Show“-Preis nur knapp verpasste.  

2011 – Alfas Party im Regen

Beim Concorso von 2011 drohten heftige Schauer den sorgfältig arrangierten Glanz und Glamour hinweg zu spülen. Zum Glück ließ sich die Sonne lang genug blicken, um der ohnehin regengeschützten Jury ein ausgewogenes Urteil zu erlauben. And the winner was...der Alfa Romeo 33 Stradale des Briten Clive Joy. Während mit der US-Schauspielerin Christina Hendricks eine weitere scharlachrote Schönheit dem Alfa Bewunderung zollte (siehe Foto), wählte das breitere Publikum Corrado Loprestos Alfa Romeo 6C 2500 mit Bertone-Karosserie zu seiner Traumlady. 

Fotos: Rémi Dargegen, Jan Baedeker, Nanette Schärf and Gudrun Muschalla for Classic Driver © 2016

Am 21. und 22. Mai 2016 trifft sich die Hautevolée der internationalen Automobilszene wieder einmal beim Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Ufer des Comer Sees. Classic Driver ist live vor Ort und berichtet – mit freundlicher Unterstützung von A. Lange & Söhne, dem offiziellen Uhrenpartner des automobilen Schönheitswettbewerbs.