Market finds – Bronzene Schönheit, blutrote Schachtel und blaue Kanone

Auf der Suche nach neuen Market Finds ließen wir uns von der gerade in London eröffneten Ausstellung mit Werken des 2011 gestorbenen Pop-art-Künstlers Gerald Laing inspirieren. Wie ihm ging es uns um vibrierende Farben – wie wäre es mit einem blutroten Lagonda?

Roys Rückkehr

Nach seinem fast tödlich geendeten Unfall bei einem Rennen 1951 in Silverstone war es dieser Jaguar XK120 Competition, mit dem Roy Salvadori nach erfolgreicher Genesung wieder zurück auf die Erfolgsspur  fand. Die ihn 1959 bis zum Gesamtsieg in Le Mans (auf Aston Martin) führte. Wieder in der wunderschönen bronzenen Originalfarbe aus der Salvadori-Zeit lackiert, steht der aus der Privatsammlung von JD Classics stammende „Jag“ nun zum Verkauf – ready and willing, um 2017 an der Mille Miglia oder anderen großen Classic Car Events teilzunehmen. 

Geschmack von Blut?

Als Begleiterscheinung zu ihrem bereits recht exzentrischen Design führen wir uns Lagondas meist in abgedrehten Farben vor Augen. Doch kaum jemals läuft einem ein Modell im schrillen (obgleich traditionellen) Aston Martin-Ton Suffolk Red über den Weg. Dieses low-mileage-Modell aus 1988 ist eines von 100 aus der (letzten) und technisch ausgefeiltesten Serie 4. Doch ist es auch eines der geschmackvollsten?...

Die Früchte von Balbonis Arbeit

Ein orangener Lamborghini wirkt im Vergleich dazu weniger ausgefallen, oder? Kenner moderner Klassiker werden diesen Gallardo als Exemplar aus der auf 250 Stück limitierten Serie 550-2 Valentino Balboni identifizieren. Aufgelegt wurde sie zum 40-Järhigen Dienstjubiläum des legendären Cheftesters. Mit Heckantrieb, reduziertem Kampfgewicht und weiteren nur von Insidern auszumachenden Details bietet das von Balboni maßgeblich mit gestaltete Modell ambitionierten Piloten Fahrspaß im Überfluss. Und zementiert zugleich seinen Status als künftiger Klassiker.

Schwelgen in den Details

1969 gewann der Australier Kel Carruthers im Sattel einer Grün lackierten Benelli die 250 cm3-Klasse bei der Isle of Man TT und der Motorrad-Weltmeisterschaft. Diese in Babyblau erstrahlende Maschine ist eine 2013 fertig gestellte Replica und ein Tribut an die Benelli 250 aus der Saison 1968. Sie trägt daher am Rahmen auch das Datum „1968“ und wartet auch sonst mit zahlreichen Originalteilen auf. Das makellose Bike  ist für historische Motorradrennen zugelassen und schmeichelt durch seine mit viel Liebe ausgeführten Details. Gönnen Sie sich einen Moment, um alle Feinheiten auf sich einwirken zu lassen...

Der Classic Driver Markt stellt tausende zum Verkauf stehende klassische Fahrzeuge und Sammlerobjekte aus und wird auf täglicher Basis aktualisiert. Sie finden darüber hinaus auch Okkasionen für Motorräder, aber auch Yachten, Uhren, Raritäten und sogar Luxusimmobilien.