Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Neue Freiheiten sind in Sicht, doch mit welchem Auto und zu welchen Zielen sollen wir sie zuerst angehen? Vielleicht schielen Sie nach einem Trackday oder einem Markentreffen. Oder sie wollen zum Holz hacken allein in den Wald fahren. Keine Sorge, wir haben diese Woche für alles etwas im Petto!

Bolide zum Entstauben

Spinnweben. Unsere Autos, Gehirne und Fahrkünste sind von ihnen umhüllt, seit wir seit einer gefühlten Ewigkeit zum letzten Mal einen Motor so richtig durchgeblasen haben. Warum also nicht die Spinnweben auf intensivste Art und Weise wegblasen? Dieser supercoole March Formel 3000 mit Alfa Romeo-Motor wäre genau der richtige Kärcher. Mitte der 80er-Jahre bildeten die F3000-Monoposti die letzte Sprosse auf der bis zur Formel 1 hinaufragenden Karriereleiter. Heute erfordern diese Boliden ähnlich viel Erfahrung wie  ein moderner Formel 1 und der Alfa Romeo Motor wird mit Freude aufjauchzen, wenn Sie mit ihm auf den Spuren ihrer Lieblingsrennfahrer der 80er-Jahre aus der Boxengasse herausbeschleunigen.

 

Ein Ass von chassis

Die Anfrage von Carroll Shelby bei AC, den Ford-V8 in den kleinen Ace einbauen zu dürfen, ist der Stoff für Legenden. Doch der Charme dieses wunderschönen AC Ace Bristol Baujahr 1959 ist vielleicht noch betörender als die Reize der feuerspuckenden Cobra. Ein Roadster für den Wochenendausflug, der aber auch auf der Rennstrecke seinen Mann steht. 1959 fuhren Ted Whiteaway und John Turner einen AC Ace Bristol zu einem Klassensieg in Le Mans. Es war daher nicht überraschend, dass Shelby die Fähigkeiten des Ace und – mit einem größeren Motor – dessen Siegpotential im Motorsport erkannte. Doch der Ace ist die Wahl des Gentlemans. Viel Power für genügend Spaß, zugleich zeitlos elegant.

 

Schnittige Katze

Rauchen gilt längst nicht mehr als cool, auch wenn Ihnen all diese ikonischen Fotos Ihrer Lieblings-Kinohelden etwas anderes vorgaukeln. Doch gelten die Autos, die vor dem Werbeverbot in den Farben von Zigarettenmarken wie Marlboro, John Player Special oder eben Silk Cut unterwegs waren, bis heute als die ikonischsten. Doch welche rasende Glimmstengel-Packung ist das Beste? Sicher gehört dieser TWR-Jaguar XJR-11 von 1989 in die engere Auswahl. Diese coole „Silk Cat“ kann mit einigen Podiumsplätzen glänzen und wurde unter anderem von vier unterschiedlichen Le Mans-Siegern gefahren. Sie wäre weltweit bei jedem größeren Motorsport Event ein willkommener Gast.

 

Funktion vor Form

Okay, hübsch ist er wirklich nicht, doch dafür extrem funktional und wir von Classic Driver HQ finden ihn sogar richtig cool. Was wäre geeigneter, um in den Wald zu fahren, als mit diesem Land Rover Defender HCPU Baujahr 2002? Und während der Winter langsam ins Frühjahr übergeht und die Sonne zurückkommt, ist dieser Landy das ideale Pub und Picknick Fahrzeug. Sie werden mit ihm in ihrem Freundeskreis die beliebteste Person sein! In der Zwischenzeit genießen Sie seine Offroad-Talente und gehen mit ihm zum Holzhacken.

 

Unverblümt 90er-Jahre

Sie lesen Classic Driver und wissen daher längst, dass die 90er-Jahre zurück sind. Und dieser 1993er Porsche 968 Club Sport verströmt so viel Nineties-Spirit wie nur irgend möglich. Mit puristischen und einfachen Porsche Formen, der mutigen Farbcodierung und der Anmutung eines Spielzeugmodells im Maßstab 1:1. Zugleich bleibt solch ein 968 CS im Vergleich zu einem 911 aus der gleichen Epoche noch immer ein Schnäppchen. Weniger als 2000 wurden gebaut, und dieses Exemplar wartet mit allen wichtigen Extras, darunter dem MO30 Performance Chassis Pack, auf. Also ragen Sie mit dieser unterbewerteten Legende aus der 911-Menge heraus.