Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Hier sind sie – die Autos, mit denen wir auch die kommenden Wochen in unserer Garage verbringen würden.

Das Auto vom Chef

Der Höhenflug des Bugatti EB110 als Sammlerauto reisst nicht ab – entsprechend umkämpft sind die nur 154 gebauten Exemplare. Diese silbergraue, 1993 gebaute GT-Version mit eleganter Two-Tone-Lederausstattung gehörte einst Jean-Marc Borel, dem Direktor von Bugatti Automobili, und steht nun in Miami zum Verkauf.

Schumachers erster Ferrari

Bei Girardo & Co. in London steht derzeit einer der wichtigsten Ferrari-Rennwagen der jüngeren Formel-1-Geschichte zum Verkauf. Der Ferrari 412 T2 mit Chassisnummer 157 war der erste Scuderia-Renner, in den Michael Schumacher nach seinem Wechsel von Benetton stieg. Er pilotierte den Ferrari in Fiorano und Estoril. 

Ein Porsche GT erfüllt alle Wünsche

Dieser frisch bei Serge Heitz in Cap Ferret restaurierte Porsche 356 Speedster GT gehört fraglos zu den schönsten Exemplaren, die wir in letzter Zeit gesehen haben. Mit seinem seltenen Hardtop und gleich zwei Motoren – einem für die Straße und einem für den Rennsport-Einsatz – dürfte er Sammler und Rennsportler glücklich machen.

Hakosuka

Der Nissan Skyline 2000 GT-R ist einer der erfolgreichsten Tourenwagen in der Rennsportgeschichte Japans, der S20-Motor eine Legende für sich. Dieses rennfertige Exemplar des „Hakosuka“ verfügt über eine astreine Rennabstimmung und wird Ende März in Tokyo versteigert.

Gesuchtes Wüstenschiff

Derzeit sind es die einfachen Klassiker mit Charakter, die viel Aufmerksamkeit erfahren. Neben dem Fiat Panda 4x4 ist auch der Citroën Méhari vom Nutzfahrzeug zum gesuchten Sammlerliebling avanciert. Dieses Exemplar aus dem Jahr 1979 befindet sich im Gegensatz zu den meisten seiner Artgenossen in sehr gutem Zustand. 

Fotos: Girardo & Co., Curated, Serge Heitz Automobile Consulting, BH Auction, Autosalon Valencia