Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in die Garage stellen sollten

Weihnachten nähert sich rasant. Falls Ihnen aber vor den Feiertagen ein Update in Ihrer Garage dringlicher erscheint, als Baumkauf und Festtagsmenü, hätten wir aus dem Classic Driver Markt ein paar Vorschläge parat.

Schwarze Magie

Dieser atemberaubende schwarze Porsche 993 Turbo von 1996 wurde mit allen nur erdenklichen individualisierten Zutaten aus der Porsche Exclusive Manufaktur bedacht – Optionen wie Sportsitze, ein CD-Fach zwischen den Sitzen und ein sonderangefertigter Tacho. Was noch wichtiger ist, dürfte die genau dokumentierte 23-jährige Geschichte des Elfers sein, der nur 37.400 Kilometer bewegt worden ist. Diese Tatsache ist bekanntlich für den Marktwert dieser seltenen „Youngtimer ” -Porsche auschlaggebend.

Aus der Garage des Marquis

Dieser fantastische Ferrari 250 Mille Miglia Spyder mit Vignale-Karosserie wurde neu an Alfonso de Portago ausgeliefert. Dieser spanische Aristokrat war Jockey, Bobfahrer, Pilot, Polospieler, Rennfahrer und Playboy in Personalunion. Man könnte sagen, er hatte ein Händchen für alles. Der Marquis startete mit diesem Ferrari bei den 12 Stunden von Sebring, wo er ausscheiden musste, wie auch beim 1.000 Kilometer-Rennen von Buenos Aires 1954, wo er beachtlich als Gesamtzweiter über die Ziellinie fuhr. Sollten Sie den Geist dieses Lebemanns und Multitalents beispielsweise bei der kommenden Mille Miglia oder Tour Auto aufleben lassen wollen, greifen Sie zu!

Ein wahrhafter Grand Tourer?

Vor einigen Jahren reisten wir auf die Insel Teneriffa, um zu testen, ob sich der McLaren 570GT dem Titel „Grand Touring” als ebenbürtig erwies. Seine Eigenschaften für die komfortable Langstreckenreise ließen zwar etwas zu wünschen übrig, aber dafür machte er auf ansonsten langweiligen Autobahnfahrten gehörig mehr Spaß, und erst recht auf kurvigen kleinen Straßen. Dafür nahm man die Rückenbeschwerden gern in Kauf. Dieses Exemplar von 2017, das aktuell in den Niederlanden angeboten wird, ist eines von nur sechs Fahrzeugen, die von McLarens Special Operations Department ausgestattet wurden. Die elegante dunkelgrüne Lackierung ist übrigens identisch mit dem einmaligen F1 GT-Prototyp, den McLaren immer noch besitzt.

Legendäres Plastik!

Wer hat keinen speziellen Platz im Herzen für einen schnellen Ford? Für uns erinnern grobkörnige Bilder eines mit einem riesenhaften Heckspoiler bewaffneten Sierra Cosworth immer auch an Andy Rouse in seinem RS500 mit Kaliber-Stallfarben, der sich in Brands Hatch erbitterte Duelle mit Steve Sopers Texaco-Cosworth lieferte. Dieser blaue Ford Sierra Cosworth von 1988 hat nur 42.500 Meilen auf der Uhr und scheint in weitaus besserer Verfassung, als die meisten seiner Stallbrüder. Allein der Zustand des ursprünglichen Recaro-Innenraums ist sehr beeindruckend. 

Hommage 

Das eben angelaufene Hollywoodepos über Fords Mission in den sechziger Jahren, Ferrari in Le Mans zu besiegen - mit Matt Damon und Christian Bale in den Hauptrollen -, hat den legendären GT40 wieder ins Blickfeld einer größeren Öffentlichkeit gerückt. Wir sind noch nicht ganz überzeugt, dass der aktuelle, von einem V6 angetriebene Ford GT eine ähnlich überzeugende Hommage an das Original ist, wie seinerzeit in den neunziger Jahren der V8 der zweiten Generation. Aber keine Frage, dieser Tribut ist ein mächtiges Stück Auto. Dieses komplett weiße Exemplar von 2018 nur mit Überführungskilometern auf der Uhr hat im Wert von 80.000 US-Dollar eine Reihe von optionalen Extras an Bord wie beispielsweise das „Dark Energy”-Interiorpaket und schicke Karbonfaserfelgen.

Fotos: O’Kane Lavers, Louwman Exclusive Cars, Very Superior Old Cars, Messina Classics, Top Marques Deluxe Car