Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in die Garage stellen sollten

Ein untrügliches Sommeraroma durchströmt in dieser Woche den Classic Driver Markt, von der pastellblauen Lackierung eines Jaguar XK120 bis zur nonchalanten Rauheit eines Citroën Méhari 4x4. Bleibt für Sie nur noch die Entscheidung, welche malerische Küste Sie mit Ihrem Neuen ansteuern wollen...

Machen Sie es selbst

Nachdem es ein britischer Maserati-Fan verpasste, einen von vier bei einer Auktion des Jahres 2013 versteigerten und bei Touring aufgebauten Bellagio Fastbacks zu erwerben, verfiel er nicht in Trübseligkeit. Sondern nahm sich vor, auf Basis des Maserati Quattroporte seine eigene Kombiversion zu bauen. Er fand einen „magischen“ Karosseriebauer, der ausgehend von einem dieselgetriebenen Spenderfahrzeug Baujahr 2015 den Umbau durchführte. Rund 1.500 Arbeitsstunden später präsentiert sich hier das Resultat: der „Cinqueporte“. Wir finden, dass das neugestaltete Heck deutliche Anklänge an den Mercedes-Benz CSL Shooting Brake trägt – was kein Nachteil sein muss. Nur zu gerne wüssten für eine Preisvorstellung... 

Langheck

Der McLaren 600 LT ist kurz gesagt ein 570S mit mehr Power, weniger Gewicht, längerer Heckpartie und einem extremen sowie Aerodynamik-Paket aus Kohlefaser. Alles zusammen kulminiert im bislang kräftigsten und am stärksten auf den Rennstreckeneinsatz gepolten McLaren der Sports Series. Dieser aktuell in Miami zum Verkauf angebotene 600 LT in Fistral Blue hat mit 63 Kilometern Laufzeit den Status eines Vorführwagens und zählt zu seiner Vollausstattung das begehrte Clubsport Pro Pack. Wenn Sie noch auf der Suche nach einer Waffe für die kommende Rennsaison sind, sollten Sie nicht lange zögern. 

Der Schweizer Sierra 

In der Welt der Klassiker gibt es Marken, die so exklusiv sind, dass viele Liebhaber gar nichts von ihrer Existenz wissen. Zumal wenn sie aus der Schweiz kommen, die ja nicht als Autonation gilt. Die aus Basel stammende Marke Monteverdi zählt zu jenen Exoten und baute in den 1970er-Jahren einige sehr innovative Sport- und Luxusmodelle. Dieses Sierra Cabriolet von 1978 gehört dazu, doch weil es nur in zwei Exemplaren entstand, ist es auch extrem rar. Lassen Sie sich vom hübschen Fiat-eskten Design nicht täuschen – unter der Haut steckt ein lethargischer Dodge Diplomat samt seines amerikanischen V8. Wir wollen einen...dringend.  

Citroën Méhari meldet sich zur Strandpatrouille 

Okay, er braucht erst noch ein wenig liebevolle Zuneigung und Aufbauarbeit, doch dieser Citroën Méhari 4X4 Baujahr 1979 ist von den drei Strandwagen, die letztes Jahr aus dem Bestand des Citroën Heritage Depots ans Tageslicht kamen, noch der am wenigsten restaurierungsbedürftige. In entsprechendem Zustand ist der komplett aus Kunststoff gefertigte 4x4 – einer von nur 1213 - dann idealer Begleiter für einen Ausflug durch die Dünen oder an den Strand von St. Tropez oder San Diego. Citroën feiert heuer bekanntlich 100-jähriges Firmenjubiläum – und es gibt weiß Gott weniger spannende Modelle, um sich in den Geburtstagskorso einzureihen.

Sommerliebe

Wenn Sie weder genügend Zeit noch Energie haben, den Méhari wieder in Schuss zu bringen, dann könnten Sie ein Sommerauto bevorzugen, das bereits restauriert worden ist und quasi auf Knopfdruck zur nächsten Küste lostuckert. Dieser Jaguar XK120 SE von 1954 gehört in diese Kategorie. Seine originale Lackierung in Pastellblau schreit nach Sommer und seine leistungsstärkeren Vergaser sowie der Zylinderkopf eines C-Type sollten garantieren, dass schon die Fahrt zum Strand eine rundum sonnige Angelegenheit wird. Es wäre auch nicht viel Aufwand, den „Jag“ fit für einen Start bei der Mille Miglia zu machen – Sie brauchen dann nur noch einen Partner für 1000 animierende Meilen durch Italien.

Fotos: Speedart Motorsports, Autostorico Ltd, Leclere Motorcars, Woodham Mortimer, Galantica Collection