Diese fünf Sammlerautos sollten Sie diese Woche in Ihre Garage stellen

Zwei deutsche, zwei italienische und ein französisches Auto rollen in Ihre Garage. Was der Stoff für eine humoristische Anekdote sein könnte, ist vielmehr eine Traumkonstellation, die uns die Marktfunde dieser Woche bescheren...

Offen auf allen Wegen 

Dieses Mercedes-Benz G300 TD Cabriolet von 1999 macht dem Motto „Weniger ist mehr“ alle Ehre. Ohne festes Dach und mit verkürztem Radstand präsentiert es sich als eines der coolsten viersitzigen, weil universell einsetzbaren Cabrios. So gern wir das gedrungene G-Modell einmal durchs Gelände fliegen sehen würden, so sehr reizt auch die Vorstellung, wie es mit unnachahmlich militärischem Stil urbane Räume erobert. 

Magische Formel 

Dieser Ferrari F50 Baujahr 1997 fabriziert dank seines vom Formel 1-Motor abgeleiteten 4,7-Liter-V12-Saugers eines der glorreichsten Auspuffkonzerte aller jemals gebauten Straßensportwagen. Das mit einem abnehmbaren Dach ausgestattete Modell ist in 1a-Zustand und hat erst 8.500 Kilometer gelaufen. Wen stört es da noch, dass der Vorgänger F40 schneller war? Ein Blick durch das geriffelte Plexiglasfenster nach hinten auf den mit Kohlefaser ausgekleideten Motorraum lässt den mit Turbokraft angetriebenen Vorgänger schnell vergessen...

Harter Arbeiter

Die ersten Kunden der hübschen Neuinterpretation der Renault Alpine werden demnächst mit ihren (lange im Voraus) bestellten Autos beglückt. Doch sollten sie ebenso wie alle noch folgenden Alpine-Fans nicht jene Rallye-Helden vergessen, auf die sich die Neuschöpfung bezieht beziehungsweise rückbesinnt. Diese Alpine A110 1600S von 1971 ist ein Ex-Werkswagen (Jean-Pierre Nicolas) und wurde von seinem bisherigen Besitzer sechs Mal bei der Rallye Monte Carlo Historique eingesetzt. Von den ausgestellten Kotflügeln über die Zusatzscheinwerfer bis zu den Stoppuhren und dem Tripmaster im Innenraum ist diese Französin ein authentisches Stück großer Rallyegeschichte.

Wolf im Schafspelz 

Das hatte es noch nie gegeben – eine deutsche Mittelklasse-Limousine mit V8-Motor. Mercedes zeigte sie 1990 auf dem Pariser Salon als 500E und Top-Modell der W124-Reihe. Der 5,0-Liter-Motor stammte aus dem SL, und als Geburtshelfer trat Porsche auf, die nicht nur bei der Entwicklung halfen, sondern den äußerlich eher unscheinbaren Kraftprotz auch in Zuffenhausen montierten. Dieser Mercedes-Benz 500E von 1991 lockt seinen neuen Besitzer mit der Aussicht auf viele weitere diskrete, komfortable und akustisch anregende Kilometer. 

Bella Alfetta

Dieser Alfa Romeo GTV 2000 von 1978 ist ein wunderschön keilförmiger Beweis dafür, dass wir auf der Suche nach einem attraktiven Design und diesem speziellen Alfa Romeo-Flair nicht bei den altbekannten Schönheiten der 50er- und 60er-Jahren verharren sollten. Nachdem frühere Besitzer das nach einem Unfall am Heck demolierte Auto nie wieder fachgerecht instand setzen konnten (oder wollten), fand sich 2010 endlich ein Alfa-Spezialist, welcher der „Alfetta“ wieder zu alter Größe verhalf. Und das Schönste: mit nur 19.000 Kilometer ist die von Giugiaro geformte Italienerin im Grunde noch eine frisch gebliebene Dame...

Fotos: Car Cave bvba / Art & Revs / Historic Cars / Luxus & Veloce / Wim Prins

Der Classic Driver Markt bietet Tausende von klassischen und für Sammler interessante Autos zum Verkauf; täglich kommen neue Angebote hinzu. Sie finden auch eine Auswahl an klassischen Motorrädern sowie YachtenUhrenSammlerstücken und sogar Luxusimmobilienzum Verkauf.