Der urkomische Concours d'Lemons zelebriert das abstruse Auto

Die „sonderlichen, langweiligen und wirklich grauenhaften” Exemplar stehen hier im Rampenlicht, aufgeteilt in Klassen wie „Rueful Britannia”, „Needlessly Complex Italian” und „Swedish Meatballs”. Seit zehn Jahren beweist der Concours d´ Lemons, dass die Sammlerwelt reichlich Humor besitzt.

Der alljährliche Concours d`Lemons in Seaside ist ein fester Bestandteil der Monterey Car Week. Aus gutem Grund, denn während der Monterey-Woche dominieren auf der Halbinsel kostbare Klassiker, astronomische Auktionsergebnisse und Panamahüte, da kann es nicht schaden, auf humorvolle und respektvolle Weise nicht die Bodenhaftung komplett zu verlieren. 

Hier versammeln sich die Enthusiasten des Schrägen, Schrulligen und schlicht Schrecklichen. Der Concours vereint Autos, Trucks und andere selbst bewegende Objekte, die allgemein fürchterlich sind und langsam aber sicher vom Rost aufgefressen werden. Andere sind nicht ganz so hässlich, sondern befinden sich in einem fantastischen Zustand und haben jede nur erdenkliche Modifikation über sich ergehen lassen. 

Zum ausgesprochen unterhaltsamen Mix zählte bei dieser Zitronenparade eine beachtliche Ansammlung von AMC Gremlins, ein utopisch anmutender „Love Bus” und ein rares jugoslawisches Cabriolet von dem stolz behauptet wird, es sei das „Ultimate Chick Magnet”, nicht zu vergessen ein klassischer Mercedes-Bestattungswagen inklusive Sarg und Geld grapschender Leiche.  Die auf liebenswert bizarre Art stolzen Besitzer stehen ihrem Gefährt in nichts nach und kostümieren sich auch entsprechend ihrer Schätze.

Es geht hier auch nicht darum, sich einen funkelnden Pokal zu sichern, denn die meisten Preise wurden in letzter Minute in einem Supermarkt erstanden. Zum Beispiel No Name-Vodka, Sojasauce und gekochtes Gemüse.

Die Preisverleihung war selbst schon eine urkomische Angelegenheit, denn der Conférencier macht unmissverständliche Anspielungen auf Pebble Beach - „dieses Exemplar werden Sie morgen in Pebble vermutlich nicht zu sehen bekommen”, betonte er mehrfach. Geradezu zwangsläufig wurde der begehrte Preis „Worst of Show” an eine spektakulär schlechte Replik eines Ferrari Enzo verliehen.

Als Moment zum innehalten und schmunzeln, ehe es morgen in Pebble Beach ernst wird, gehört der Concours d´Lemons zu den unterhaltsamsten Veranstaltungen während dieser illustren Wochen. Dass dieser pfiffige Hässlichkeitswettbewerb inzwischen Ableger in Europa und Australien entwickelt hat, überrascht nicht.

Es war auch großartig, den Le Mans-Veteran Bentley 3 Litre zu erleben, der sich als wahrhaft exquisites Automobil selbstverständlich dem Concours d´ Elegance am Sonntag stellen wird. Sollte er eine Trophäe gewinnen, dürfte es sich hier um das erste Automobil handeln, dass an einem Wochenende sowohl den Concours d´Elegance wie auch den Concours d´Lemons für sich erringen konnte.

Und was nimmt man als Besucher mit nach Hause? Zum Einen, dass Autos ein Hobby sind, das man nicht allzu ernst betreiben sollte und, zweitens, dass man keinen millionenschweren Klassiker braucht, um Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. 

Fotos: Rémi Dargegen für Classic Driver © 2019 

Sie finden unsere gesammelten Berichte zu Pebble Beach und zur Monterey Car Week 2019 hier