Das sind die Kronjuwelen der Genfer Uhren-Auktion von Phillips

Die Genfer Uhrenauktion von Phillips ist reich an illustren Zeitmessern für jeden Geldbeutel. Doch wenn am Wochenende der Hammer für die Hochkaräter fällt, werden diese Goldstücke der Branchengrößen Rolex und Patek Philippe besonders im Blickpunkt stehen.

Eine (John Player) Special Daytona 

Unter den diversen im Katalog aufgeführten Rolex Daytonas würde wir für diese 14-karätige „John Player Special Paul Newman (Schätzpreis 400.000 bis 800.000 Euro) definitiv die Hand heben. Allein schon wegen der an die schwarz-goldenen JPS-Lotus-Formel 1 der frühen 70er-Jahre erinnernden Farbgebung. Darüber hinaus ist es das einzige bekannte Exemplar mit Hinweis auf seinen Original-Händler – Tiffany & Co, wie auf dem Zifferblatt abzulesen.

Jagd-Trophäe

Warum macht der Name Tiffany & Co eine Vintage Uhr so begehrenswert? Auch dieser gelb-goldene Patek Philippe Chronograph mit Ewigkeits-Kalender (ref. 2499) trägt den Namen des 1937 gegründeten New Yorker Luxushauses für hochpreisigen Schmuck, Armbanduhren, Edelsteine und andere Accessoires. Dieses gute Stück ist eines von nur 349 zwischen 1951 und 1985 gebauten und zugleich nur eines von zwei aus der ref. 2499 Serie mit Tiffany-Hinweis – die andere Uhr befindet sich sicher in Privatbesitz. Daher ist es wohl nicht übertrieben, wenn Phillips diese Uhr als eine „Trophäe für den weltweit anspruchsvollsten Sammler“ anpreist. Der dann aber zwischen einer und zwei Millionen Schweizer Franken hinlegen müsste...

Die Rolex des letzten Kaisers 

Die legendäre Rolex „Bao Dai“ zog völlig zurecht im Vorfeld der Auktion die größte Aufmerksamkeit auf sich. Erstand sie doch im Neuzustand der letzte König von Vietnam, seine Majestät Bao Dai, der 1926 inthronisiert wurde und erst 1945 abdankte. Seine Rolex ist eine von nur drei aus der Serie Ref. 6062 und wird mit großer Wahrscheinlichkeit zur teuersten jemals bei einer Auktion verkauften Uhr avancieren. Zumindest sagen das die Auguren.

Die Schönste und Wichtigste

Die Patek Philippe World Time ist nicht nur eine der schönsten jemals gebauten Uhren, sondern auch die wichtigste. Diese 18-karätige ref. 2523/1 in gelbgold Baujahr 1963 ist in einem hervorragenden Zustand und die einzige mit dem bereits angesprochenen - und so extrem wertsteigernden - Tiffany & Co Hinweis. 

Sydney Rose

Dieses passenderweise „Sydney Rose“ genannte rotgoldene 18-Karat Patek Philippe ref. 2497 von 1954 fand zunächst sechs Jahre nach ihrer Herstellung keinen Käufer. Angeblich von ihrem australischen Besitzer 60 Jahre lang nicht getragen, kehrt sie nun in ihr Heimatland zurück. Als Schätzpreis sind 400.000 bis 800.000 CHF angesetzt.  

Fotos: Phillips © 2017 

Sie finden den gesamten Katalog der Geneva Watch Auction: Five von Phillips, die am 13. und 14. Mai 2017 in Genf stattfindet, im Classic Driver Markt.