Swizöl: Jetzt auch für Mattlack

Advertorial

Kaum war der neue Stammsitz im schweizerischen Fällanden eröffnet, stand auch schon die nächste Herausforderung für die Automobil-Pflegespezialisten von Swizöl auf dem Programm: Mattlack. Ende 2009 will Swizöl nun als erster Hersteller eine Pflegelinie speziell für diese ungewöhnliche Lackvariante auf den Markt bringen.

Steigende Anfragen aus aller Welt führten zur logischen Konsequenz, das kleine Familienunternehmen auszubauen. Der neue Stammsitz in Fällanden am Greifensee, unweit von Zürich entfernt, macht es unter anderem möglich, Bestandskunden in 37 verschiedenen Länder zu beliefern. Trotz der Expansion hält das Unternehmen, das übrigens international unter dem Namen Swissvax fungiert, seine Tradition aufrecht, die für höchste Qualität steht: Die Swizöl-Wachse werden nach wie vor in Handarbeit gefertigt und beinhalten vorwiegend Naturprodukte.

Ein Synonym für die Qualität der Wachse aus Fällanden ist das Paul Dalton Carnaubawachs „Crystal Rock“, das Swizöl gemeinsam mit der britischen Automobilpflege-Koryphäe entwickelt hat. Paul Dalton ist international berühmt für seine 5.000 Pfund teuren „Autowäschen“ – wohlgemerkt pro Auto! Für ihn war klar, dass er nur in Zusammenarbeit mit Swizöl ein seinen hohen Ansprüchen entsprechendes Wachs realisieren konnte. Das Geheimnis von Crystal Rock ist der weltweit höchste Anteil (76 Prozent) von reinem Grade One Carnauba, das aus der nordbrasilianischen Carnauba-Palme gewonnen wird. Mit diesem Wachs wird ein einzigartiger Glanz- und Abperleffekt erzeugt. Trotz aufwendiger Rezeptur und erstklassigem Finish muss man kein Profi sein, um Crystal Rock anzuwenden. Der Hersteller verspricht, dass es sich schnell und einfach verarbeiten lässt. Eine kleine Hürde könnte jedoch der Preis sein: 750 Euro kostet eine Dose des elfenbeinfarbenen Carnaubawachses.

Eine neue Herausforderung stellen aktuell die begehrten Mattlacke dar, die einige Hersteller bereits ab Werk anbieten. Lamborghini etwa hat den Mattlack spätestens seit der Präsentation des Lamborghini Reventón für sich erfunden und steht nun vor dem Problem, seinen Kunden eine nachhaltige Pflege für die seidig schimmernden Sportwagen anzubieten. Daher entwickelte Swizöl für die problematische Oberfläche die Pflegelinie „Opaque“ mit einer Waschemulsion, einem Vorreiniger, einem speziellen Wachs zur Erhaltung der Mattlackerscheinung und deren Schutz sowie einem Schnellreiniger. Zusammen mit einem erweiterten und völlig neu konzipierten Handbuch soll die Kollektion noch Ende dieses Jahres auf den Markt kommen.

Alle Produkte von Swizöl sowie weitere Informationen finden Sie unter www.swizol.com.

Text: Jan Richter
Fotos: Swizöl



ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!