Ruby Helmets Castel: Evel Knievel meets James Hunt

Wer mit einem modernen Integralhelm ausgerüstet, auf einem Café Racer durch die Straßen von London cruist, war bisher so cool wie ein Segway-Fahrer mir Fahrradhelm – nämlich gar nicht. Der neue Vollschutz-Helm von Ateliers Ruby dagegen vereint Sicherheit und Coolness.

Fünf Jahre hat es gedauert, bis Jérôme Coste – Kreativ-Chef und Vater der Ateliers Ruby – den ersten stilvollen Integralhelm präsentieren konnte. Der Castel ist quasi ein Geburtstagsgeschenk an das fünfjährige Jubiläum der Manufaktur. Bekannt geworden durch Halbschalen-Helme im Retro-Look und speziellen Farbdesigns, folgt Coste auch beim Castel dieser Designsprache: Gefertigt aus modernsten Materialien wie Carbon und Titan, erinnern Form und Linien an Kopfschützer wie man sie von Stuntman Evel Knievel kennt. Wer jetzt schon das Bestellformular ausfüllt, um den Helm für den nächsten Renneinsatz im Vintage-Racer zu erwerben, dem muss gesagt werden, dass der Helm – noch nicht – FIA zertifiziert ist.

Ruby Helmets Castel: Evel Knievel meets James Hunt
 Dennoch tritt man mit dem Castell auf dem Weg zur Rennstrecke genauso cool auf wie James Hunt, dem „Womanizer“ unter den Rennfahrern. Um das „King of Cool“-Ensemble abzurunden, empfehlen wir die passende Persol-Sonnenbrille von Steve McQueen. Auch wenn das Original für 70.000 US-Dollar verkauft wurde, gibt es das Modell „PO 714 SM“ aktuell wieder zu kaufen.

Fotos: Atelier Ruby

Ateliers Ruby: www.ateliersruby.com