Unterwegs auf Islands Straßen zwischen Gletschern und Vulkanen

Rumpelnde Vulkane, fauchende Geysire, weißgelber Schwefeldampf zwischen nachtschwarzen Felsen - es gibt wenige Orte auf der Welt, an denen einem die Erdgeschichte so nah auf den Fersen ist, wie auf Island. Der Fotograf Stefan Bogner ist Islands Straßen nun mit seiner Kamera gefolgt.

Es ist erstaunlich, dass sich in diese urzeitliche Welt überhaupt Menschen verirrt haben. Und geradezu absurd, dass sie um ihre Insel der lebensfeindlichen Gletscher und Vulkane tatsächlich eine Straße gebaut haben, einmal rund herum. Die Ringstraße Nr. 1, die Hringvegur, ist 1336 Kilometer lang und wurde 1976 fertiggestellt. Seit einigen Jahren ist sie auch fast vollständig asphaltiert. Wie ein Fluss erkalteter Lava windet sich die Straße über karge, von Flechten und Moosen überzogene Berge und um blubbernde Quellen. Doch die Isländer selbst scheinen ihrem Verkehrsnetz noch nicht wirklich zu trauen: Schon auf dem Weg vom Flughafen nach Reykjavík kommen einem die ersten Geländemonster entgegen – brusthohe Stollenreifen, blendende Suchscheinwerfer auf dem Dach, wie Urzeittiere kriechen sie durch die karge Einöde. Für die Schotterpisten im Hochland sind sie das einzige Fortbewegungsmittel. Offroadfahren ist allerdings nicht erlaubt: Offiziell wegen der Erosionsgefahr, doch auch aus Vorsicht vor den übermütigen Elfen und Trollen, die hier ihr Unwesen treiben. 

Buch kaufen, Flug buchen

Für sein neues Buch Epic, das gerade beim Delius Klasing Verlag erschienen ist, hat der Münchener Fotograf Stefan Bogner - in der Szene hinreichend bekannt für sein Alpenkurven-Magazin Curves - die Spur dieser isländischen Straßen aufgenommen. Herausgekommen ist dabei eine Serie von Fotografien, die sich erfrischend von den zahllosen esotherischen Island-Bildbänden unterscheidet - weil die Verkehrswege nicht ausgeblendet, sondern ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt werden. Wer durch die Aufnahmen blättert, kann sich vorstellen, wie der Fotograf aus dem Auto stieg, sich gegen den eisigen Wind die Mütze über die Ohren zog, auf der Straßenmitte positionierte und abdrückte. Es sind Bilder, die einen einsaugen und in der rauen Weite, unter bleischwerem nordischem Himmel wieder ausspucken wollen. Bei Amazon wird schon bald stehen: Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch einen Flug nach Reykjavik gebucht.

Das Buch Epic von Stefan Bogner ist Delius Klasing Verlag erschienen. Weitere Informationen unter delius-klasing.de.