Pappkunst von Chris Gilmour: Der Altpapier-Aston

Modellbauer auf der ganzen Welt haben den Aston Martin DB5 aus dem James Bond Film „Goldfinger“ bereits detailgetreu nachgebaut. Nun hat auch der Künstler Chris Gilmour dem Bond-Dienstwagen ein Denkmal gesetzt – aus Pappkarton.

Der Brite ist für seine Akribie bekannt – und so wundert es nicht, dass auch sein neuestes Werk selbst in kleinsten Details nahezu dem Orginal entspricht. Zum Altpapier-Aston gehören auch einige „Q-Effekte“ wie das Wechselnummernschild „BMT 216A“. Es ist erstaunlich, wie real das Papp-Kunstwerk wirkt. Würde man die Kartonage lackieren, so wäre der Effekt – zumindest von der Entfernung aus betrachtet – perfekt.

Aus der steifen Pappe so geschmeidige Kurven hinzubekommen, war für Gilmour wahrscheinlich die größte Herausforderung. Allerdings verfügt Gilmour bereits über einige Übung im Anfertigen von Papp-Skulpturen: Vom Rollstuhl bis zur Schreibmaschine hat er bereits viele Dinge des täglichen Lebens nachgebaut.

Pappkunst  von Chris Gilmour: Der Altpapier-Aston
Pappkunst  von Chris Gilmour: Der Altpapier-AstonPappkunst  von Chris Gilmour: Der Altpapier-Aston

 


Photos: Chris Gilmour

Chris Gilmour: www.chrisgilmour.com