Ikonen der Uhrengeschichte No. 10: Lange & Söhne Lange 1



In unserer Serie Ikonen der Uhrengeschichte stellt Experte Gisbert L. Brunner Armbanduhren mit Kultstaus vor, die so erfolgreich sind, dass sie immer wieder neu aufgelegt werden. In dieser Woche präsentieren wir einen Uhrenklassiker aus Glashütte: die Lange 1 von Lange & Söhne.

Die Uhren von A. Lange & Söhne gehören zu den elegantesten und handwerklich anspruchsvollsten Zeitmessern der Welt. Die Manufaktur aus Sachsen blickt auf eine über 165-jährige Tradition in der Fertigung von Präzisionsuhren zurück. Dabei stand es nicht immer zum Besten um den Uhrmacher aus Glashütte.

Nach rund fünfzigjähriger Zwangspause und Enteignung knüpfte die Uhrenmarke im Jahr 1994 mit einer kleinen Kollektion erlesener Armbanduhren wieder an alte Traditionen an. Die vielfach ausgezeichnete Lange 1 hat in hervorragender Weise die Brücke zwischen Tradition und Innovation geschlagen.

Ikonen der Uhrengeschichte No. 10: Lange & Söhne Lange 1 Ikonen der Uhrengeschichte No. 10: Lange & Söhne Lange 1

Tradition verkörpern die klassische Dreiviertelplatine, der handgravierte Unruh-Kloben und neun in Goldchatons gefasste Steine. Für Innovation stehen die Konstruktion mit Doppelfederhaus, Gangreserveindikation und eine Gangautonomie von 72 Stunden. Außerdem das patentierte Großdatum, welches dem asymmetrisch gestalten Zifferblatt einen besonderen Reiz verleiht und zugleich einen wahren Trend begründete.

Ein Porträt über die Geschichte der Manufaktur Lange & Söhne finden Sie hier: A. Lange & Söhne: Kunstwerk der Uhrmacherei.

In der Serie Ikonen der Uhrengeschichte bereits erschienen:

No. 1: Audemars Piguet Royal Oak

No. 2: Breitling Navitimer

No. 3: Bulgari-Bulgari von Bulgari

No. 4: Cartier Santos

No. 5: Chronoswiss Regulateur

No. 6: TAG Heuer Carrera

No. 7: Hublot Classique

No. 8: IWC Portugieser

No. 9: Jaeger-LeCoultre Reverso

Text: Gisbert L. Brunner
Foto: Hersteller