Snapshot, 1963: Ein Porsche 904 im vertikalen Crashtest

Heutige Crashtests sind mit ihren Apparaturen, Dummies und Zeitlupenkameras eine komplexe Sache. In den 1960er sah das noch ganz anders aus: Es gab unkompliziertere, aber dennoch äußerst effektive Methoden, um beispielsweise einen Frontallaufprall zu simulieren…

Heute besitzt Porsche am Standort Weissach ein ganzes Forschungs- und Entwicklungszentrum, in dem auch die kleinsten Schwachstellen an der Karossiere eines Porsche analysiert und ausgemerzt werden. Bevor diese Einrichtung eröffnet wurde, gab es nur einen großen Kran, mit dem ein Aufprall in der Vertikalen getestet wurde. Für diesen Crashtest musste 1963 auch der Porsche 904 Carrera GTS im Bild herhalten, um am Ende das FIA-Zertifikat zu erhalten. Die Porsche-Ingenieure hatten ausgerechnet, dass die 530 Kilogramm schwere Karosseriehülle des 904 aus 10 Metern Höhe abgeworfen eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreichen würde. Wie man sieht, hatte sie nicht übertrieben.

Während dieser Zeit wurden am Kran insgesamt über 70 Crashtest mit verschiedenen Modellen durchgeführt, bei denen die Front-, Heck- und Dachstrukturen getestet wurden.

Foto: Porsche Classic

Porsche 904 stehen im Classic Driver Markt zum Verkauf.