Im einmaligen Konvoi zu Jeremy Clarksons Farm Diddly Squat

Jeremy Clarksons TV-Serie „Clarkson´s Farm” ist wie zu erwarten ein Hit für den Schöpfer von “Top Gear“, aber die Staus und Schlangen, derer, die diesen berühmten Farm Shop besuchen wollen, sorgt auch für Schlagzeilen. Wie konnten wir eine private Einladung für den Nachmittag ausschlagen?

Eine prachtvolle Auswahl von 50 Autos versammelte sich in West London, um die malerischen Cotswolds anzusteuern und dort dann den berühmten Diddly Squat Farm Shop einen Besuch abzustatten. Wir entschieden uns für einen GT40 von Le Mans Coupes an der Seite von Firmenchef Oliver Hulme – das perfekte Auto, bis auf den offenkundig fehlenden Stauraum für die Leckerbissen, die man bei diesem etwas anderen Bauernhofladen kaufen könnte.

In unserer Parade der Clarkson-Fans befand sich ein schöner Rolls-Royce Camargue, eine Schar von Aston Martin Vantage, GT3, Alfa Romeo, Lamborghini, Range Rover, Ferrari und, und, und. Der umwerfende DB4 war unser erklärter Favorit, aber wir konnten uns auch für das wilde Heuliez G-Wagon begeistern, dass aktuell im Classic Driver Markt von DK Engineering angeboten wird.

Unser Konvoi der Millionenwerte hatte sich längst herumgesprochen. Als wir beim Farm Shop vorfuhren, erwartete uns bereits eine stattliche Zuschauermenge, welche die Autos bestaunen wollten und hofften, dass vielleicht Clarkson höchstpersönlich erscheinen würde. Nach einem raschen Lunch kam Clarksons Freundin Lisa vorbei, um uns zu begrüßen und einige der Autos zu fotografieren.

Den Nachmittag verbrachten wir auf einer Tour über verschlungene Straßen durch die schöne Landschaft der Cotswolds. Dann schauten wir bei Mather Collectables vorbei und erfrischten uns natürlich in einem örtlichen Pub, ehe es zurück nach London ging. Leider mussten wir uns dort wieder von dem GT40 trennen.

 

Fotos: Oli Spencer, Charles Ferbus © 2021