Zum Geburtstag viel Glück – und noch mehr Kurven!

Die Großglockner Hochalpenstraße nimmt in der Geschichte von Porsche einen besonderen Platz ein – dienten ihre Kurven und Kehren doch schon von Anfang an als ultimative Teststrecke. Nun wurde am Glockner die ultimative Geburtstagsparty für Porsche gefeiert.

Die Qualität einer Party kann man meist schon an der Gästeliste ablesen. Für seine festliche Zusammenkunft anlässlich des 70. Porsche-Geburtstags auf der Großglockner Hochalpenstraße in Österreich hatte der Münchener Fotograf und Kurvenkenner Stefan Bogner zwar „nur“ 17 Autos und ihre Fahrer eingeladen – doch die Auswahl hatte es in sich: Vom Nachbau des mythenumrangten Berlin-Rom-Wagen über einen Porsche 911 ST Repsol, einen 550 Spyder, den 904 von Rudolf Lins (samt seinem einstigen Fahrer), einen 911 Safari bis zum elektrischen Porsche Mission E Concept war alles dabei, was in Porschekreisen Rang und Namen hat.

Erhöht wurde der VIP-Faktor durch einen Porsche Carrera 6, einen Porsche 962, und einen Porsche 718 RSK Spyder mit Pikes-Peak-Historie sowie jenen kanariengelben Porsche 911 ST 2.5, der 1972 den Klassensieg in Le Mans erzielt hatte, dann fast in der Schrottpresse gelandet wäre und jüngst von Porsche aufwändig restauriert worden war. Und natürlich fehlten auch nicht die modernen Raritäten wie ein Porsche 918, der jüngste 911 GT2 RS, die Monte-Carlo-Rallyeversion des neuesten 911 T und – als Begleitschutz – ein echter Polizei-Porsche aus Zell am See. Schöner kann man die letzten 70 Jahre von Porsche wahrlich nicht feiern!