Wilton House Classic & Supercars 2015 in königlichen Bildern

Lord Pembroke hatte geladen - und die Klassiker und Supersportwagen kamen in Scharen, um sich auf dem ehrwürdigen Anwesen von Wilton House zu präsentieren. Sogar die britische Sonne ließ sich bitten.

Seit 2008 bittet der Earl of Wilton House die gehobene Automobilgemeinde einmal Jahr auf seinen Landsitz bei Salisbury, um vor royaler Kulisse die Höhepunkte der Automobilgeschichte zu feiern. In diesem Jahr hatte Lord Pembroke dem automobilen Treiben auf dem Rasen rund um Wilton House sogar zwei Tage eingeräumt: Am Samstag standen die Klassiker im Mittelpunkt, während der Sonntag den modernen Supercars vorbehalten war. 

Auf dem Rasen der Träume

Und so spazierte man am Wochenende zu Livejazz über frisch manikürten Rasen und bewunderte die schiere Vielfalt der Automobile, die oftmals auch eines Concours am Comer See oder in Kalifornien würdig gewesen würden. Als offiziellem Medienpartner war Classic Driver die Ehre zuteil geworden, die Trophäe "Best Classic in Show" zu vergeben. Und die Auswahl viel uns wahrhaft nicht leicht. Letztendlich entschieden wir uns für einen dunkelgrünen Iso Grifo von 1967, dessen wunderbarer Zustand nur von seiner abenteuerlichen Geschichte überboten wurde.

Eine eindrucksvolle Kulisse

Wilton House ist nicht nur eine eindrucksvolle Kulisse - das Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert diente schon Stanley Kubrick als Drehort für seinen Film "Barry Lyndon" -, der weitläufige Park gönnt den Besuchern auch den nötigen Raum, um sich die Klassiker und Supersportwagen ungestört ansehen zu können. Und tatsächlich fanden sich auf dem Grün einige ganz besondere Exemplare: Etwa der Alfa Romeo SZ Coda Tronca Prototyp aus der Garage des italienischen Sammlers Corrado Lopresto, der in Wilton House seine Rückkehr nach Europa feierte, nachdem er im vergangenen Jahr in den USA entdeckt worden war. Oder ein charmanter kleiner Austin 7 samt passendem Tretauto, dass der Besitzer in den 1980er Jahren für seine Kinder gebaut - und schließlich für seine Enkelkinder mit einem Elektroantrieb versehen hatte.  

Etwas für jeden Geschmack

Tatsächlich war für fast jeden Geschmack ein passendes Automobil dabei: Ayrton Sennas und Alain Prosts Formel-1-Rennwagen, die 1990 beim Großen Preis von Japan mit weitreichenden Folgen ineinander gefahren waren. Oder zwei angenehm durchgehangene Porsche 911 Carrera RS 2.7 sowie ein McLaren F1 GTR mit Le-Mans-Historie und ein Bugatti 73Cs, der zu den bestrestaurierten Exemplaren seiner Art gehörte und in Wilton House als Teil einer beeindruckenden Bugatti-Formation zu sehen war. Und blieben zudem noch zwei Autos mit Zagato-Karosserie im Gedächtnis - ein von Vittorio Jano entworfener Alfa Romeo 8C 2300 MM Spyder und ein atemberaubender Ferrari 250 GT. Letzterer steht derzeit übirgens im Classic Driver Markt zum Verkauf

Photos: Amy Shore for Classic Driver © 2015

Classic Driver ist offizieller Medienpartner des Wilton House Classic & Supercar 2015. Alle Artikel lesen Sie hier