So haben Sie die große amerikanische Marke Hudson noch nicht erlebt

Am 4. August bringt das Team von Worldwide Auctioneers in Shipshewana im US-Bundesstaat Indiana eine einzigartige Autosammlung unter den Hammer: Die 69 Automobile stammen allesamt aus dem Museum von Eldon Hostetler – und zeigen fast vergessene Seiten der amerikanischen Autogeschichte.

Die Erfolgsgeschichte von Eldon „Ziggity“ Hostetler ist typisch für den Mittleren Westen von Amerika: Mit der Zucht neuer Hühnerrassen sowie innovativen Fütterungs- und Bewässerungsanlagen für Geflügelfarmen zu ansehnlichem Wohlstand gekommen, suchte der Agrarunternehmer nach dem Tod seiner ersten Ehefrau Edna nach einem Zeitvertreib für den Ruhestand. Auf Anregung seiner zweiten Frau Esta, die ihrem energetischen Gatten nur ungern ohne Beschäftigung im Haus herumschleichen sehen wollte, erinnerte sich „Ziggity“ an sein erstes Automobil – einen Hudson Country Club Sedan von 1928 – und begann mit dem Aufbau einer Sammlung von Automobilen der einst großen unabhängigen Marke, die es mit den „Big Three“ aus Detroit aufgenommen hatte.

In drei Jahrzehnten brachte das Ehepaar im Hostetler’s Hudson Auto Museum in Shipshewana – „Shipshe“ ist ebenfalls berühmt für die drittgrößte Amish Community in den USA und den größten Flohmarkt im Mittleren Westen – die wohl wichtigste Sammlung von Hudson-Automobilen aus 48 Jahren Produktionszeit zusammen.  Nach dem Tod von Eldon Hostetler im Jahr 2016 wird die einzigartige Autosammlung nun am 4. August 2018 von Worldwide Auctioneers versteigert. Den gesamten Katalog finden Sie hier.

Unsere 10 Favoriten