Range Rover LWB: Nur privatfliegen ist schöner

Mit dem neuen Range Rover LWB bringt Land Rover erstmals nach 20 Jahren wieder eine Langversion seines Flaggschiffs. Der Längenvorteil soll den Fondpassagieren Privatjet-Luxus für die Straße eröffnen.

Die Nachfrage für langgestreckte Luxusautomobile ist in Märkten wie Nordamerika und China groß. Daher wundert es kaum, dass Land Rover das Topmodell künftig auch mit langem Radstand anbieten will. Während sich der Range Rover LWB äußerlich so gar nicht von der Kurzversion unterscheiden lassen mag (die Überhänge sind proportional unverändert geblieben), ist der Innenraum ein Klasse für sich. Neben einer um 140 Millimeter vergrößerten Beinfreiheit wurde der mögliche Neigungswinkel der Rücksitze um 17 Grad erhöht. Damit rückt das Range-Rover-Interieur nah an das Luxusniveau eines Privatjets heran. Erst recht, wenn man die Sitzkonfiguration „Executive Class“ ordert. Besondere Annehmlichkeiten bringt auch die Sonderausstattung „Autobiography Black“ ins Intedieur des Range Rover LWB, etwa Massagesitze und elektrisch ausfahrbare, lederbezogene Klapptische.

Die Publikumspremiere des neuen langen Range Rovers findet zeitgleich auf den kommenden Autoshows in Los Angeles und Guangzhou statt. Eine Hybridvariante des "Langen" ist übrigens ebenfalls in Planung.

Fotos: Land Rover