Market Finds – Von Giftschlangen, Zeitmaschinen und Außenseitern

Die Market Finds dieser Woche gründen tief in den 60er und 70er-Jahren. Von einer zischenden Cobra für Amateurrennfahrer bis zu einem schrillen Alfa Romeo Montreal, dessen Besitzer ihm über 40 Jahre lang die Treue hielt...

Die Wahl der Waffen

Sie sind ein erfahrener Pilot historischer Rennwagen, der wenig Möglichkeiten hat, sein Talent auf einer Rennstrecke oder einer Straßenrallye auszuleben. Der aber trotzdem nicht auf ein Auto verzichten will, das ihm zumindest am Wochenende ein vergleichbares Ergebnis beschert. Dann wäre diese AC Cobra, eines von 289 in England ausgelieferten Exemplaren, genau das Passende für Sie. Das Modell Baujahr 1965 wurde von Markenspezialisten sein ganzes bisheriges Autoleben hindurch gepflegt und trat unter anderem 2003 beim Le Mans Legends-Rennen an. Es wundert nicht, dass diese extrem leichte und vor Kraft strotzende Giftschlange im historischen Motorsport bei Teilnehmern und Fans so populär ist. 

Die verrückteste Zeitmaschine der Welt

Orange war DIE In-Farbe der 70er-Jahre, ebenso angesagt wie Schlaghosen und die Musik von David Bowie. So ausgerüstet, steigen Sie in diesen orangenen Alfa Romeo Montreal und reisen mit ihm zurück in diese bewegte Epoche. Das Modell mit Nummer 73 ist ein sehr frühes Exemplar des von Marcello Gandini gezeichneten Hecktrieblers mit den  die Scheinwerfer teilweise verdeckenden, lamellenförmigen Blenden. Geliefert wurde das Auto – übrigens der erste Alfa-Serienwagen mit Achtzylindermotor -  an einen italienischen Herrn, der es bis 2015 in seinen Besitz hatte. Dann verkaufte er das Auto an einen holländischen Restaurateur, der eine wunderbare und extrem auf Originalität bedachte Renovierung vornahm. Die Farbkombination aus Hell-Orange über Schwarz erinnert an den damals trendigen Vokuhila-Haarschnitt eines Bowie oder Rod Stewart – vorne kurz und geschäftsmäßig, hinten lang und rebellisch....

Geburtstagsgeschenk

Es war fast unvermeidlich, dass zum 50. Jahrestag des triumphalen Dreifacherfolgs von Ford in Le Mans zahlreiche GT40 während der Monterey Car Week den Concours-Rasen und die Auktionsräume bevölkern würden. Girardo & Co. aus England hat schnell auf das gestiegene Interesse reagiert und diese wundervolle GT40-Straßenversion mit matching numbers zum Verkauf ausgeschrieben. Als eines von nur 31 gebauten Exemplaren hat das Modell seit Neuzulassung nur 7.700 Kilometer zurückgelegt. Im Zuge der jüngsten Restaurierung wurde der Ford auch wieder in seiner Originalfarbe Kastanienbraun lackiert. Nachdem wir das Glück hatten, dieses Auto einmal live begutachten zu können, können wir die von ihm ausgehende Faszination nur bestätigen... 

Ferruccios Favorit

Der Lamborghini Jarama ist ein kurioser Sportwagen. Zwischen 1970 und 1976 wurden nur 328 Exemplare des 2+2-Sitzers gebaut. Aus dem einfachen Grund, weil sein größerer Bruder, der Espada, weitaus beliebter war. Dabei war der häufig unterschätzte Wagen der erklärte Favorit von Feruccio Lamborghini. Denn er sah in ihm die perfekte Synthese aus dem sportlichen Miura und dem GT-artigen Espada. Dieser wenig gefahrene Jarama S ist fraglos eines der am besten erhaltenen Modelle auf dem Markt, zusätzlich getoppt durch die gelb gefärbten französischen Scheinwerfer... 

Jede Woche bereichern zahlreiche klassische und moderne Fahrzeuge den Classic Driver Markt. Sie finden Sie alle hier gelistet.