Gönnen Sie sich Luxus im Bonsaiformat mit diesem Mega-Mini

Lange bevor der Begriff Restomod erfunden wurde, gab es Firmen wie Wood & Pickett, die umwerfende One-offs wie diesen Mini schufen.

Bereits in den sechziger Jahren aus der Taufe gehoben, wurde Wood & Pickett Ltd. von Bill Wood und Les Pickett gegründet. Beide hatten bereits in der Autobranche, bei einem von Londons traditionellen Karosseriebauern, Erfahrungen gesammelt. Wood & Picketts eigener aufgewerteter Mini erhielt den vornehmen Namen Margrave und wurde mit einer Fülle von Optionen angeboten, um das Auto noch weiter individualisieren zu können.

Dieses Exemplar von 1988, das aktuell in Paris angeboten wird, gehörte ursprünglich dem angesehenen Auto und früherem Politiker Lord Jeffery Archer.  Nachdem die Konfiguration von Lord Archers Mini ausgewählt worden war, belief sich die Investition auf einen heutigen Gegenwert von 54.000 Pfund.

Unter den Händen von Wood & Pickett wurden auch beim Margrave die charakteristischen Fugen am Heck entfernt, es wurden ein Webasto-Schiebedach und elektrische Fensterheber eingebaut, dazu maßangefertigte Ledersitze mit Armlehnen und als Sonderanfertigung zusätzlich ein neues Interieur inklusive Armaturentafel.  Das Resultat dieser Bemühungen war ein einmaliges Exemplar  typisch für seine Zeit.  Der 1.000 Kubik-Motor wurde ebenfalls mit einem Stage 1-Tuning optimiert.

Das Auto residierte 19 Jahre bei der Archer-Familie und befindet sich aktuell in Paris, wo es von seinem Besitzer als stilvoller Daily Driver eingesetzt wurde.  Mini-Spezialisten in Paris restaurierten den Margrave für 15.000 Euro - somit befindet sich das fahrbereite Auto in perfektem Zustand.

Das ideale, wenn nicht gar das Ur-Cityauto, das im Lauf seines Lebens nur 35.000 Meilen bewegt worden ist: Der Wood & Pickett Margrave ist ein überzeugender Beleg für Englands Übergang von klassischem Karosseriebau der Nachkriegszeit hin zur Entwicklung moderner Spezialisten für Sonderanfertigungen.