Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Auch im Januar lupfen wir nicht das Gaspedal, im Gegenteil. Denn der Classic Driver Markt brummt schon wieder auf vollen Touren. Hier sind unsere fünf Favoriten für diese Woche…

Ihre Freunde werden grün vor Neid sein

Ein grüner BMW M1 mit nur 65.000 Kilometer auf der Uhr – das war der Stand dieses Wagens, als ihn sein zweiter Besitzer erwarb. Der dann eine über fünf Jahre (!) währende Restaurierung vornahm und seitdem nur 350 weitere Kilometer damit gefahren ist. Wir fragen uns oft, ob Grün als Autofarbe vielleicht doch aus der Mode gekommen ist, doch dann kommt ein Auto wie dieses um die Ecke – und sieht einfach himmlisch aus. Daher wird es auch nicht lange auf einen neuen Käufer warten müssen.

 

Von Eddie Irvine abgesegnet 

Eddie Irvive, ehemaliger Formel 1-Fahrer aus Nordirland und bei Ferrari Teamkollege von Michael Schumacher, macht kein Hehl aus seiner Liebe zum schrulligen kleinen Aston Martin Cygnet. Er besitzt sogar zwei Exemplare des technisch auf dem Toyota iQ basierenden Kleinstwagens, und das aus gutem Grund. Die Fertigungsqualität, die Ruhe im Innenraum und das kinderleichte Parken sprechen für diesen leicht verrückten Moment in der sonst von bulligen Sportwagen geprägten Geschichte von Aston Martin. Dieses rote Exemplar aus dem Jahr 2011 wird vielleicht keine Rundenrekorde brechen, doch auf den Straßen von Monte Carlo nie fehl am Platz wirken und dort auch immer einen Parkplatz finden. Stoff zum Nachdenken!

 

Was ist noch cooler als ein Land Rover? 

Nun, wir denken ein originalgetreu neu aufgebauter Toyota FJ43 in Porsche Schiefergrau. Der amerikanische Modedesigner Todd Snyder ließ dieses Exemplar bei den kalifornischen Spezialisten der FJ Company restaurieren sowie im gleichen Zuge durch einige hübsche Zutaten und ein sympathisches Interieur zum „Restomod“ umbauen. Von einem 4,5 Liter großen Reihensechszylinder aus dem Land Cruiser angetrieben, geht dieser FJ so gut voran wie er aussieht.

 

Seltener Weißling aus Bella Italia

Beim Anblick eines weißen Ferrari 360 Challenge Stradale fragt man sich unwillkürlich: Habe ich je zuvor jemals einen weißen 360 gesehen? Und warum nur haben sie in Maranello nicht mehr davon gebaut? Für uns ist das die neue Lieblingsfarbe für einen 360 CS, und dieses bei DK Engineering zum Verkauf stehende Exemplar unterstreicht das dick und fett. Mit nur 2000 Kilometern auf dem Tacho, keinen Karosseriestreifen und den ikonischen Lexan Schiebefenstern ist dieser Challenge Stradale die absolute Perfektion.

 

Cooler als Eis

Während sich die Werte jedes anderen begehrlichen Modells aus den 1980er-Jahren verdreifachen, bleibt ein Maserati Biturbo erstaunlich erschwinglich. Was wir hier sehen, ist ein handgeschaltetes Modell mit über 200 PS starkem Twin Turbo-V6, den Sie für unter €22.000 ihr Eigen nennen können. Dieses metallicschwarze Exemplar ist schon extrem cool – vielleicht fehlt ihm zum ultimativen Mitternachts-Look nur noch ein Satz schwarzer Felgen?