Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Für diese fünf Sammlerautos brauchen Sie eigentlich keine Garage – die meiste Zeit werden Sie sowieso auf der Straße und der Rennstrecke verbringen.

Hauptsache Fahrspaß  

Repliken legendärer Rennwagen sind ein heikles Thema – doch angesichts der schwindelerregenden Preise für einen echten Porsche 911 ST scheint uns dieser Nachbau eine sinnvolle Alternative: Vom Elfer-Experten Steve Monk auf Basis eines Leichtbau-911 T von 1969 aufgebaut und mit den passenden FIVA-Papieren ausgestattet, war dieser Rennsportler schon bei der Tour Auto dabei. Wer ein Sportgerät für die nächste Saison sucht, sollte sich das 845-Kilo-Katapult in England einmal genauer ansehen.

Große Eleganz zu kleinem Preis

Pininfarina hat einige der elegantesten Cabriolets aller Zeiten entworfen – und der Fiat 124 Spider gehört unbestritten in diese Liga, auch wenn er noch zu überschaubaren Preisen erhältlich ist. Dieses äußerst gut gepflegte Exemplar aus dem Jahr 1981 in der wunderbaren Farbkombination Grigio Fumo / Rosso Poppy wartet derzeit in Paris auf einen neuen Käufer.

Ein Lotus für die Langstrecke

Wer an die GT1-Rennwagen der Neunzigerjahre denkt, hat nicht unbedingt das Bild eines Lotus im Kopf. Doch die britische Firma G-Tech konstruierte damals sechs Elise GT1, um in der FIA GT Championship und in Le Mans anzutreten. Gerade einmal 950 Kilo Kampfgewicht standen einer Leistung von 600 PS gegenüber. Kaum gefahren, ist dieser seltene Lotus das ideale Rennauto für ein historisches Langstreckenrennen. 

Ohne Worte

Über den Ferrari Enzo muss man eigentlich nichts schreiben – sein Status als fahrende Legende ist offensichtlich! Nur 399 Autos wurden gebaut. Dieses Exemplar hatte erst einen Besitzer, der mit ihm etwas mehr als 27.000 Kilometer zurückgelegt hat. 

Blauschwarz 199

Nicht nur sein eigenwilliges Design machte ihn zum „Marmite Car“ – meist wurde der Aston Martin Lagonda auch in seltsamen Lackfarben bestellt und mit grellbuntem Leder ausgeschlagen. Dieses gut gepflegte Exemplar der dritten Serie aus erster Hand im Mercedes-Farbton Blauschwarz (einst unter der Nummer 199 bekannt) mit hellgrauem Lederinterieur gehört zu den elegantesten Ausführungen des Lagonda, die wir bisher gesehen haben.