Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser

Ursprünglich für den amerikanischen Markt vorbestimmt, sollte der „Daytona“ einmal weltweiten Ruhm erlangen. Ironischerweise war es eine gefakte Spider-Variante, die in der 1980er-Jahre-Serie Miami Vice auftrat und der Modellreihe unerwarteten Glamour verschaffte.

 

Der Ferrari 365 GTS/4 (um dem Wagen einen korrekten Namen zu geben) war die offene Version des gefeierten Daytona Coupés beziehungsweise des 365 GTB/4, um es ganz genau zu nehmen. Der Spider wurde 1969 auf der IAA in Frankfurt präsentiert. Nur 122 Exemplare wurden gebaut und nur sieben davon waren als Rechtslenker ausgelegt. Doch auch die Spider-Versionen halfen nicht beim Abverkauf inmitten der Ölkrise. Doch für die, die es sich leisten konnten, offerierte der Daytona Spider wahre italienische Performance – und Style.

 

Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser
Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser

Obwohl der Daytona in der offenen Version die klare skulpturale Form des Coupés einbüßte, war er dank seiner großartigen Fahreigenschaften (ganz zu schweigen vom betörenden Sound) dennoch anerkannt. Nein, der über 350 PS starke 4,4-Liter-V12 mit vier Nockenwellen, der im Bug des Daytona Spider verpflanzt war, wurde nie in Frage gestellt.

 

 

Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser
Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser

Für den wahren Sportwagenenthusiasten gab es seinerzeit wenig Alternativen, die an den offenen Ferrari herankamen. Wie auch beim Coupé war das Herz und die Seele des Spiders der Zwölfzylinder, doch der Daytona war auch berühmt für sein Handling, seine Balance und sein Verlangen für eine kundige Hand, die ihn führte. Schwergängige Lenkung, Kupplung und Bremse, die dem Fahrer reichlich Muskelkraft kosteten, wenn es kurvig wurde. Aber das machte diesen Ferrari aus.

 

 

Ferrari GTS/4 „Daytona“ Spider: Für echte Kerle, nicht für Boulevard-Cruiser

Der Spider ist wahrlich kein rückgratloser Boulevard-Cruiser. Der Daytona – ob nun Coupé oder Cabriolet – ist ein echter Macho, ein italienischer Hochleistungssportwagen, und er fordert von seinem Piloten reichlich Energie, um das Beste aus der Technik heraus zu kitzeln. Doch wer sich ins Zeug legt, wird von diesem 40 Jahre alten Ferrari mit jeder Menge Fahrspaß belohnt.

 

 

Weiterführende Links

Der hier porträtierte Ferrari GTS/4 Daytona Spider steht beim Händler Joe Macari Performance Cars in London zum Verkauf, klicken Sie hier.

Weitere Ferrari 365 Daytona Coupés und Spider finden Sie im Classic Driver Marktplatz.

 

 

Fotos: Joe Macari