Ferrari F12 TRS ist ein millionenschweres Einzelstück im 1950er-Jahre-Look

Neues aus der Sonderprojekte-Abteilung von Ferrari: Im Auftrag eines Kunden wurde auf Basis des Ferrari F12 eine Barchetta-Version entwickelt, die an den legendären Ferrari 250 Testa Rossa von 1957 erinnern soll. Leider bleibt der Ferrari F12 TRS ein Einzelstück.

Es ist ein gutes Geschäft: Mit den Sondereditionen aus der hauseigenen „Special Projects“-Abteilung erfüllt Ferrari die Herzenswünsche seiner treuesten Kunden – und verdient dazu noch gutes Geld. Rund 3,1 Millionen Euro soll gerade ein anonymer Auftraggeber für eine offene Version des 740 PS starken Ferrari F12 überwiesen haben. Vergangenes Wochenende war der Ferrari F12 TRS bei der dritten Ausgabe der Ferrari Cavalcade in Sizilien erstmals in der Öffentlichkeit zu sehen. Wie schon zuvor diente auch bei der Gestaltung der Barchetta ein historischer Ferrari als Vorbild: Die transparente Motorabdeckung, das umlaufende Fensterband, die Hutzen hinter den Fahrer- und Beifahrersitzen lassen ganz klar den legendären Ferrari 250 Testa Rossa aufleben. Auch Front und Heck wurden offensichtlich aufwändig überarbeitet. Im Innenraum soll es zudem fast so spartanisch zugehen wie im Original von 1957, als selbst ein Handschuhfach als überflüssiger Luxus verworfen wurde. 

Im Classic Driver Markt stehen hunderte klassische und moderne Ferrari zum Verkauf