Eine königliche Tour durch Schottland zum Concours of Elegance 2015

Wenn man im Rückspiegel plötzlich Sir Jackie Stewart erblickt, der in seinem Flügeltürer gerade zum Überholen ansetzt, fährt man wahrscheinlich gerade durchs Land der Träume – oder durch die schottischen Highlands bei der Tour of Elegance 2015. Classic Driver war dabei.

Ein unvergesslicher "Road Trip"

Wenn irgendwo einmal wieder die schönsten Traumstraßen der Welt aufgezählt werden, kann man fast sicher sein, dass sich auch eine Route durch’s schottische Hochland unter den Favoriten findet. Und so war es für die Organisatoren des diesjährigen Concours of Elegance eigentlich unerlässlich, vor dem Show-Wochenende eine Ausfahrt für die Teilnehmer und ihre Klassiker auszurufen. Zwei Tage lang ging es also auf prächtigen Panoramastraßen durch die Berge Schottlands – und zu einigen der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes. Erfreulicherweise hatten die meisten Teilnehmer der Tour genug Sportsgeist, um die 250-Meilen-Ausfahrt mit jenen Klassikern anzutreten, mit denen sie am Concours-Wochenende auf dem Rasen um die Gunst der Jury buhlen – egal, ob man sich um einen Mercedes 60HP Simplex von 1903 oder einen LaFerrari von 1915 handelte. Manche Fahrer entschieden sich angesichts der abenteuerlichen Hochlandstraßen jedoch gegen ihren Vorkriegs-Klassiker und für einen echten Touren-Sportwagen wie etwa einen Porsche 911 Carrera 2.7 RS. 

Ein nicht ganz gewöhnlicher Jaguar

Auch Classic Driver hatte sich für die Tour of Elegance ein wahrlich königliches Transportmittel ausgesucht – wir starteten am Steuer jenes Jaguar XJS V12 Convertible in Richtung Edinburgh, mit dem Prinzessin Diana einst 55.000 Meilen zurückgelegt hat. Dass der Zähler mittlerweile erst bei 56.000 Meilen steht, sorgte dann aber auch bei uns für Gänsehaut. Den Zuschauern der Tour mag der eher bescheiden wirkende Jaguar unter all den Millionen-Klassikern kaum aufgefallen sein. Wir zumindest fühlten uns mit unserem loyalen, königshauserprobten Diener doch ziemlich hochwohlgeboren, als wir am Ende der Tour das Anwesen von Holyroodhouse Palace erreichten. Für Adelskritiker und Pragmatiker sei noch angemerkt, dass der offene XJS sich geradezu ideal als Fotofahrzeug eignet – das auf Prinzessin Dianas Wunsch konstruierte Spezialverdeck mit Targa-Windschutz und die maßgefertigten Sitze boten unserem Fotografen besten Schutz gegen die frische schottische Herbstluft.

Sportsgeist und Kameradschaft

Unter den Teilnehmern der Tour fanden sich auch die beiden Patrone des Concours of Elegance, Sir Jackie Stewart und Prince Michael of Kent. Letzterer bestritt die Ausfahrt in einem Bentley 4¼ Litre mit Vanden Plas-Karosserie, der flankiert von zwei bedrohlich-schwarzen Personenschutz-Fahrzeugen noch eleganter wirkte. Bei aller Prominenz freute es uns allerdings, dass während der Tour auch die Kameradschaft nicht zu kurz kam. So konnte man den Besitzer eines Jaguar D-Type der Ecurie Ecosse dabei beobachten, wie er für einen anderen Sammler, der mit seinem Vorkriegsklassiker liegen geblieben war, als „Benzinkurier“ zur nächsten Tankstelle eilte. Wir dachten, das Bild von Sir Jackie im Rückspiegel sei nicht zu toppen – doch wie der D-Type mit qualmenden Reifen von der Tankstelle driftete, um seine Mission zu erfüllen, das war schon einzigartig! 

Ein herzliches Willkommen

Zu den geplanten Zwischenstopps gehörten derweil Inverary Castle, das eindrucksvolle Kinross house sowie eine Bergrennstrecke mit dem interessanten Namen „Rest and Be Thankful“, auf dem vor allem der Sammler Jeff Pope im Maserati A6 G Zagato seines Vaters einen rasanten Reifen fuhr. Am eindrucksvollsten war vielen Teilnehmern jedoch der Besuch der Dollar Academy, einer 197 Jahre alten Schule, deren Dudelsack-Spieler den Klassikern ein wunderbares Willkommenskonzert boten. Es war herzerwärmend, die Schüler dabei zu beobachten, wie sie die historischen Autos in jugendlicher Begeisterung umschwärmten – wobei der LaFerrari natürlich die meisten Blicke auf sich zog. Nachdem Prince Michael einige besonders gute Schüler ausgezeichnet hatte, wurden wir von den Jüngsten mit lauten Jubelrufen verabschiedet. Ein Moment, in dem sich auch der Autor ein Tränchen der Rührung nicht verkneifen konnte.

Das königliche Siegel

Eine Sache war allerdings gar nicht so, wie wir es erwartet hatten: das schottische Wetter. Tatsächlich hätten die Bedingungen nach einem völlig verregneten Sommer, von dem die Einheimischen berichteten, kaum besser sein können. Schussendlich war es Ihre Königliche Hoheit höchstpersönlich, die – kurz vor unserer Ankunft am Palace of Holyroodhouse – das perfekte Schlusswort für unseren Tourbericht lieferte. „Das ist nun bereits der vierte Concours of Elegance und das dritte Mal, dass ich das Patronat übernehmen durfte“, sagte uns Prince Michael bei einem Zwischenstopp. „Und wahrlich, für mich ist es bereits die schönste Ausgabe. Es bedarf schon einer gewaltigen Anstrengung, solch einen Event auf die Beine zu stellen. Dies jedoch jedes Jahr an einem anderen Ort zu tun, ist wirklich bemerkenswert. Da die schottischen Straßen einer der Hauptgründe dafür waren, warum der Concours in diesem Jahr in Edinburgh stattfindet, haben wir natürlich auch eine Tour organisiert. Und ich muss zugeben – niemals zuvor habe ich eine so vergnügliche Ausfahrt erlebt.“

Photos: Tom Shaxson for Classic Driver © 2015