Der neue Porsche Panamera ist mehr als nur ein großer 911

Der Porsche Panamera ist eines der erfolgreichsten, aber auch polarisierendsten Modelle aus Zuffenhausen. Die neue, zweite Generation rückt nun näher ans Design des Porsche 911 heran – und lockt zudem mit zahlreichen Innovationen.

Limousine, Sportwagen, komfortabler Gran Turismo, Rennstreckengeschoss – der neue Porsche Panamera will endgültig Schluss machen mit den klassischen Automobilkategorien. Schon in der ersten Generation war der Viertürer ein gewaltiger Erfolg, auch wenn die Fastback-Karrosserie von vielen Puristen als zu wuchtig, ja walfischartig empfunden wurde. Damit soll jetzt Schluss sein: Designchef Michael Mauer hat seinem Einstiegswerk bei Porsche einen progressiveren und sportlicheren Schliff verpasst – vor allem dank der um 20 Millimeter gesenkten Dachlinie, den ausgeprägten Schultern und dem durchgehenden Leuchtenband am Heck ähnelt der Panamera nun noch mehr dem ikonischen 911.

Doch auch technisch hat der von Grund auf neu entwickelte Porsche Panamera zahllose Innovationen zu bieten – eine Hinterachslenkung, ein aktiver Wankausgleich und eine Drei-Kammer-Luftfederung sind nur einige Highlights aus dem Ausstattungskatalog. Für die Motorisierung kann man momentan zwischen einem 550 PS starken V8-Biturbo für den Porsche Panamera Turbo S beziehungsweise einem 440 PS starken V6-Benziner und einem V8-Diesel mit 422 PS für den Panamera 4S wählen. Einen reinen Hecktriebler hat Porsche derzeit nicht im Programm. Im Innenraum wendet sich der Porsche Panamera mit interaktiven Displays und einfachen Bediensystemen an die „Generation Smartphone“. Nur der mittig angeordnete Drehzahlmesser des Porsche Advanced Cockpits erinnert noch an die gute alte Zeit – er ist eine Hommage an den Porsche 356 A aus dem Jahr 1955.