Beobachtungen aus dem Auktionsraum bei RM Sotheby's in London

Vor einem Jahr hatte der Porsche-Eszess bei RM Sotheby’s in Battersea Park seinen vorläufigen Höhepunkt erlebt – in diesem Jahr ging es beim „London Sale“ deutlich ruhiger zur Sache.

Kühler Markt, attraktive Preise

Mit zahlreichen wichtigen Sammlern und Händlern im Publikum ist die jährliche September-Auktion von RM Sotheby’s in London einer der beliebtesten Treffpunkte der Britischen Automobilszene. Und auch in diesem Jahr hatten es die Kuratoren der Versteigerung verstanden, den Verkaufsraum in Battersea mit erstklassigen Automobilen zu füllen. Seit dem vergangenen Jahr hat sich der Markt merklich abgekühlt und das ein oder andere Los versprach, zu durchaus attraktivem Preis unter den Hammer zu kommen. So wurde ein Porsche 911 GT3RS von 2003 knapp unterhalb des niedrigeren Schätzpreises für 110.000 Pfund Sterling versteigert. Ein Lancia Delta Integrale HF Evoluzione 1 von 1991 verkaufte sich derweil für 26.000 Pfund – trotz eines Schätzpreises von 40.000 bis 60.000 Pfund.

Im Rahmen der Erwartungen

Es war keine Überraschung, dass der bedrohlich-schwarze Porsche 993 GT2 von 1996 nicht jenen Rekordpreis knackte, den sein rivierablaues Schwesterauto im vergangenen Jahr erzielt hatte – er wechselte für 685.000 Pfund im Rahmen des Schätzpreises seinen Besitzer. Ein Porsche 911 Turbo S von 1998 blieb mit einem finalen Gebot von 260.000 Pfund derweil unter den Erwartungen. Einem Porsche gelang es jedoch, das Publikum zu überraschen: John Fitzpatricks Porsche 911 E von 1971, der von der Rennlegende selbst auf die Bühne gefahren wurde, lag mit 110.000 Pfund deutlich über den geschätzten 70.000 bis 90.000 Pfund. Während der Vorbesichtigung an den Tagen vor der Auktion hatten im Übrigen zwei ganz andere Autos die größte Aufmerksamkeit erregt: Ein Ferrari Enzo von 2004 im wunderbaren Farbton Blu Tour de France und der Land Rover Defender SVX aus dem James-Bond-Film „Spectre“. Der Ferrari brachte 1,6 Millionen Pfund und blieb damit im Rahmen der Erwartungen, der wuchtige Filmstar übertraf den Schätzpreis um 50.000 Pfund und brachte 200.000 Pfund ein! Auch wenn es in diesem Jahr keine Preis-Schocks und Weltrekorde von der Themse zu vermelden gab, hat RM Sotheby’s trotz der kühlen Marktlage eine gute Auktion verbucht.

* Bitte beachten Sie, dass es sich bei allen genannten Preisen um Hammerpreise ohne Käuferzuschlag handelt, sofern es im Text nicht anders vermerkt wurde.

Fotos: Robert Cooper for Classic Driver © 2017