Summary

  • Lot number 
    1000
  • Location

Description

Nachfertigung im Stile der 2. Hälfte des 14. Jh. Oktogonales, rezent gealtertes und gereinigtes Rohr mit oben liegendem Zündloch und einem Kaliber von 44 mm. Dasselbe ist mittels zweier vernagelter Eisenbänder fest mit dem Schaft verbunden. Der Eisenhaken zum Abfangen des Rückstosses ist 6,5 cm hinter dem hinteren Eisenband mittels dreier Nägel befestigt. Ab dem hinteren Ende der Hakenplatte geht der Querschnitt des Schaftes von rechteckig in rund über. Die Waffe scheint sich am Vorbild einer im Bernischen Historischen Museum aufbewahrten kleinen Hakenbüchse (um 1370) zu orientieren. Anschauliches Belegstück für ein frühes Entwicklungsstadium europäischer Feuerwaffen. L 119 cm.