1990 Porsche 911 / 964 Cup

Die Fahrgestell-Nr. 1 !

Summary

  • Year of manufacture 
    2/1990
  • Car type 
    Coupé
  • Chassis number 
    WPOZZ96ZLS409001
  • Competition car 
    Yes
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Original condition
  • Interior colour 
    Blue
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Blue
  • Performance 
    286 PS / 211 kW / 283 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

DIESE FAHRZEUG IST DER ERSTE JE GEBAUTE 911´er PORSCHE CUP DER WELT,
das Fahrzeug wurde 1989 auf dem Genfer Autosalon gezeigt anläßlich der Vorstellung
der Neuen PORSCHE CUP SERIE.

1990-1991 wurde es im Porsche Cup Deutschland eingesetzt.

Das Fahrzeug ist in einem technischen Top-Zustand, es ist in Deutschland zugelassen
und besitzt desweiteren einen DMSB Wagenpass.

Es ist wieder in Original Beklebung wie damals in Genf.
Motor+Getriebe matching Nummbers.

THIS VEHICLE IS THE FIRST PORSCHE CUP OF THE WORLD, this vehicle was shown at the Geneva Motor Show in 1989 to present the New PORSCHE CUP SERIES.
1990-1991 it was driven in the Porsche Cup Germany.

The vehicle is in a top technical condition, it is registrated in Germany and also has a DMSB Wagenpass.

It is again in original style as it was then in Geneva at the Show.

Engine + transmission = matching numbers.

1990, mit Einführung des Carrera 2, wurde gleichzeitig das Cup Rennauto für die Saison 1990 und 1991 entwickelt.

Detailierte Informationen der Baureihe 964 RS CUP:

1992 wurde nach den Plänen der Cup Autos der Carrera RS gebaut, den man in 3 Varianten für den Einsatz im Straßenverkehr und im Rennsport bestellen konnte.  
 
Der RS diente in erster Linie zur Homologation der FIA Gruppe N und  FIA-GT.
(Die Großserienfertigung war Grundlage um für N/GT Rennen zugelassen zu werden).  

Es gab drei optionale M-Versionen.

 Carrera Cup Fahrzeug-, Options-M001  war nicht für den Straßenverkehr zugelassen.
  
 Carrera RS "Touring", Option M002  war für den Kundensport und Straßenzugelassen.
  
 Carrera RS "Wettbewerb", Option M003. war für den Kundensport und Straßenzugelassen.
   
 
 
1990 Carrera Cup Rennwagen Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZLS409001 bis 050.
 
1991 Carrera Cup Rennwagen Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZMS409001 bis 120.

1992 M001 Carrera Cup Rennwagen Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZNS498001 bis 112. 
 
1992 M001 Carrera Cup USA Rennwagen Fahrgestellnummern.
WPOAB2968NS420----       45 Stück waren aber nicht fortlaufend.
 
1992 M002 RS Touring Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZNS490001 bis 2050.
 
1992 M003-Versionen Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZNS499001 bis 290.

1993 M001 Carrera Cup Rennwagen Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZPS498001 bis 015.
 
1993 RS Fahrgestell-Nummern
WPOZZZ96ZPS418001 bis 297.
 
1993 RS USA Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZPS419001 bis 450.
 
1994 RS USA Fahrgestellnummern
WPOZZZ96ZRS419001 bis 144
 


Motornummern aller 1992 RS-Varianten waren 62N80001 bis 62N90000.
Die der 1993 Carrera Cup Autos waren 62P80001 bis 90000. 

Getriebenummern waren bei allen: G50/10 2 000001 fortlaufend. 

Motornummern der ersten 294 Autos aus der "N"-Serie 1992 sind 62N 00001 bis 20000.
Die der "P"-Serie 1993 waren 62P00001 bis 20000 und nach August 1993 war es die "R"-Serie
62R 00001 bis 20000. 



 
 
Beschreibung des  Basis RS
 
Der Carrera RS wurde gefertigt aus dem Serien Carrera 2. Die Gewichtsersparnis wird durch entfernen der Serienausstattung wie, Radio (die Windschutzscheiben Antenne bleibt), Tempomat, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung, Alarmanlage, Innenbeleuchtung, elektrische Spiegel, Nebelscheinwerfer, Heckscheibenheizung, Kabel und Relais erreicht.

Im Basis Carrera RS wurde Leichtbau Teppichboden , leichte Türverkleidungen, GFK-Schalensitze und ein 92 Liter Tank verbaut.
Weiteres Gewicht wurde durch Beschneidung des Kabelbaumes, einer Alu-Kofferhaube, einer kleineren Batterie 36 Ah, weglassen der Dämmung, Dünnglas (3 mm im Vergleich zu 4,7 mm ) und ein 1-Liter-Behälter der Scheibenwaschanlage gespart. 

Die Karosserie wurde an vielen Stellen nachgeschweißt (verstärkt).
Die Änderungen finden Sie im Carrera 2 / 4 Reparaturleitfaden Band V, S. 50-101 bis 53-104. 

Kurze Beschreibung der Änderungen: 

1)Gesonderte Halterungen für:
   elektrischer Hauptschalter oberhalb der Batterie 
   1-Liter-Behälter für  Reinigung der Windschutzscheibe
   Geänderte Halterung für ABS Steuergerät 
   Vorderer Abschlepphaken 
   Kleinere 36-Ah-Batterie 
   Feuerlöscher , Beifahrerseite
   Zusätzliche Halterungen für die Sechs-Punkt-Gurte

2) Nachgeschweißte Hinterrad-Aufhängung,  und geänderte Stabilisatoren.

3) Rückbank Halterungen wurden entfernt.

4) Kein Unterbodenschutz , dadurch nur eine 3-Jahres-Garantie gegen Durchrostung.
 
 
 
 



RS Touring M002

Die M002 Touring Karosserie ist anders als die RS Basis Version.
Der Innenraum ist gleich wie beim Serien Carrera 2 mit Türverkleidungen mit Lautsprechern.
Die  Dämmung bleibt, nur die hinteren Sitzplätze sind wie beim RS Basis mit Teppich bezogen und es wurden mit Leder bezogene RECARO Sportsitze verwendet.
Der vordere Teppichboden, Alarmanlage, Zentralverriegelung, Innenbeleuchtung, 72 AH-Batterie, 7,4-Liter-Behälter Scheibenwaschanlage, elektrische Fensterheber, Antennenverstärker, 92 Liter-Tank und eine beheizbare Heckscheibe wurde wie im Serien Carrera 2 verwendet. 

Die Karosserie Änderungen waren im Touring  M002 zum Basis RS begrenzt.
Die 6-Punkt-Gurt Befestigungen, der Halter des ABS Steuergeräts, die kleinere Batterie, der Batteriehauptschalter, und der kleinere Scheibenwaschbehälter wurde beim RS Touring nicht verbaut.
Er wurde auch mit Unterbodenschutz und einer 10-jährigen Rost Garantie ausgeliefert.  


Die M003 Wettbewerb Option
beinhaltete folgende Änderungen des Basis RS: 

Wegfall Teppichboden, des  Dachhimmels und der A / B-Säule Verkleidung. 
Innenraum wurde Lackiert. 
Wegfall des Knieschutzes unter dem Armaturenbrett.
Ein eingeschweißter „MATTER“ Überrollkäfig konnte optional bestellt werden. 
Sonnenblende nur Fahrerseitig.
Wegfall der Haubenentriegelung im Innenraum.
Sechs Punkt-Gurt für Fahrer und Beifahrer. 
DME Steuergerät senkrecht hinter Fahrersitz montiert. 
Tragbarer Feuerlöscher auf Boden Beifahrerseite. 
Batterie Hauptschalter aus dem Inneren des Autos bedienbar. 
SPG Recaro-Schalensitz für Fahrer.
 
 
Die M001  Cup Autos
sind wie der M003 RS ausgerüstet, jedoch mit anderem Bilstein-Fahrwerk, leicht erkennbar an den  Unibal-Domlager aus gedrehtem Alu.
Die RS Fahrwerke sind ebenfalls mit Unibal bestückt, die Domlager jedoch sind aus Aluguss.
Die Cup-Federn sind im Durchmesser kleiner als die RS und auch mit „CUP“ gekennzeichnet.
Desweiteren verwendete man beim Cup Motorlagerungen aus Magnesium.

Stoll Motorsport, Galthausstr. 37 72475 Bitz
 hat die Daten ermittelt und sind ohne Gewähr!