1912 Packard Six

1-38 Tourer

Summary

  • Year of manufacture 
    1912
  • Mileage 
    99 999 mi / 160 933 km
  • Car type 
    Convertible / Roadster
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Restored
  • Interior colour 
    Red
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    4
  • Number of seats 
    4
  • Location
  • Exterior colour 
    Blue
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    59 kW / 81 PS / 80 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

Der Packard 1-38 wurde im Jahre 1912 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und war der erste Packard mit Links-Steuerung und elektrischem Anlasser. Aufgrund seines Luxus und hohen Verkaufspreises war er nur einigen wenigen betuchten Käufer seinerzeit vorbehalten und begründete den Ruhm der Marke Packard nachhaltig. Man kann dieses Model in dieser Hinsicht mit der Nachwirkung des ruhmreichen Silver Ghost bei der Marke Rolls Royces vergleichen. Der geteilte großvolumige Motorblock verleiht dem Motor eine für die damalige Zeit ungewöhnliche Leistung von über 80 PS. Dieses Exemplar ist in jedem seiner Bestandteile noch ganz original und es befinden sich alle Nummern zum Fahrgestell, zum Motor und zur Karosserie an der richtigen Stelle sowie auch die zahlreichen originalen Plaketten die Karosserie betreffend den Wagen von seiner Originalität her auszeichnen. Auch die Räder haben eine besonders interessante Form nämlich die eines Sonnenrades. Der Wagen wirkt auf den Fotos eher zierlich, ist in Wirklichkeit aber ein mächtiges Auto mit sehr viel Komfort für die damalige Zeit. Er überlebte beide Weltkriege unbeschadet und hat bis heute sein komplettes Messing-Ornat behalten. Die Dachspriegel wurden erneuert und der Holzrahmen, der noch absolut kernig ist, lediglich konserviert. Es befindet sich kein Rost an der Karosserie, da der Wagen fast 70Jahre in einem beheizten Museum stand. Der Motor läuft wunderbar und es ist davon auszugehen, dass außer den Sattlerarbeiten keine besonderen Investitionen mehr zu treffen sind. Laut einem Artikel aus der norwegischen Automobil Chronik, soll der Packard dem deutschen Kaiser bei einer Nordlandfahrt gute Dienste geleistet haben. Mitgeliefert zu dem Fahrzeug werden sensationelle historische Dokumente, wie z.B. der originale Kaufvertrag mit dem Schlossmuseum aus dem Jahre 1965 sowie der originale norwegische Fahrzeugbrief, der im Jahre 1949 ausgestellt und anhand eines Vermerks als Nachfolgedokument zu dem ersten Fahrzeugbrief von 1932 gilt.
________________________________________________________________________________________________

The Packard 1-38 was first presented to the public in 1912 and was the first Packard with left-hand drive and electric starter. Due to its luxury and high sales price, it was reserved for only a few wealthy buyers at that time and established the fame of the Packard brand. In this respect this model can be compared with the after-effect of the glorious Silver Ghost at the Rolls Royces brand. The split large-volume engine block gives the engine a power output of over 80 hp, which was unusual for the time. This model is still completely original in every one of its components and all the numbers of the chassis, the engine and the body are in the right place, as well as the numerous original plaques on the body of the car. The wheels also have a particularly interesting shape, that of a sun wheel. The car looks rather delicate on the photos, but in reality it is a powerful car with a lot of comfort for that time. It survived both world wars unscathed and has kept its complete brass robes until today. The roof bows were renewed and the wooden frame, which is still absolutely pithy, was merely preserved. There is no rust on the bodywork, as the car was in a heated museum for almost 70 years. The engine runs wonderfully and it can be assumed that apart from the saddler work there are no special investments to be made. According to an article in the Norwegian Automobile Chronicle, the Packard is said to have served the German Emperor well during a trip to the North. The vehicle is accompanied by sensational historical documents, such as the original sales contract with the castle museum from 1965 and the original Norwegian registration document, which was issued in 1949 and is considered to be the successor to the first registration document from 1932.