1966 Jaguar E-Type SI

4.2 Coupe - Matching Numbers

Summary

  • Year of manufacture 
    1/1966
  • Mileage 
    45 457 km / 28 246 mi
  • Car type 
    Coupé
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Used
  • Exterior brand colour 
    British Racing Green
  • Interior colour 
    Black
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Green
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    272 BHP / 276 PS / 203 kW
  • Fuel type 
    Petrol

Description

German below

A Cool Classic of Cool Classics: the Jaguar E-type Series 1 4.2 Coupe. Our Series 1 FHC is built for the real driver, not for the looks of it. Her beautiful British Racing Green shows some patina and has 50 shades of Green. The bar behind the seats (stabilization and straps) already tells it a little bit. Apart from the Sunday rides, this Series 1 can also be used for more serious work. The tripmaster is present, the engine has just a little extra spunk and the sound... Well, that's simply indescribable!

The Jag is very well maintained and still has its original gearbox and engine, which makes it a matching number. This can be checked by the way, the E-type is provided with a Jaguar Trust Certificate.

Besides the extensive documentation and execution, this Jag is executed in one of the (we think) most beautiful color combinations. British Racing Green with a black leather interior.

The E-type Series I was introduced in Europe on March 15, 1961 at the Geneva Motor Show and in the United States in April that same year at the New York Motor Show. When the car was first shown, Enzo called Ferrari "The most beautiful car ever made". To this day, he is still right!

The car was designed as a two-seater GT coupe (FHC) and a two-seater convertible (OTS). The first half year, except for a few, only E-types were built with the steering wheel on the left side, mainly for the American market. Only a few were built for the British market and delivered to specially selected celebrities. The rest had to wait half a year.

The Series 1 got a 3.8 liter 6-in-line engine that came from the XK150S. In 1964, its displacement was increased to 4.2 liters. With this upgrade the Series 1 4.2 got a top speed of 241 km/h (!). Ours also has something like bigger carburetors, better cooling and an (almost) open exhaust. Necessary? Absolutely not. Nice? A Fasterpiece! Will we see you soon?

-

Ein cooler Klassiker unter den coolen Klassikern: das Jaguar E-Typ Serie 1 4.2 Coupé. Unsere Serie 1 FHC ist für den echten Fahrer gebaut, nicht für das Aussehen. Ihr schönes britisches Renngrün zeigt etwas Patina und hat 50 Grüntöne. Die Bar hinter den Sitzen (Stabilisierung und Gurte) verrät es schon ein wenig. Abgesehen von den sonntäglichen Fahrten können Sie diese Serie 1 auch für ernsthaftere Arbeiten nutzen. Der Tripmaster ist anwesend, der Motor hat nur ein wenig Extra-Punk und der Sound... Nun, das ist einfach unbeschreiblich!

Der Jaguar ist sehr gut gewartet und hat noch sein ursprüngliches Getriebe und seinen ursprünglichen Motor, was ihn zu einer ebenbürtigen Nummer macht. Dies kann übrigens überprüft werden, der E-Type ist mit einem Jaguar-Treuhand-Zertifikat versehen.

Neben der umfangreichen Dokumentation und Ausführung ist dieser Jaguar in einer der (unserer Meinung nach) schönsten Farbkombinationen ausgeführt. British Racing Green mit schwarzer Lederausstattung.

Die E-Typenreihe I wurde in Europa am 15. März 1961 auf dem Genfer Autosalon und in den Vereinigten Staaten im April desselben Jahres auf dem New Yorker Autosalon vorgestellt. Als das Auto zum ersten Mal gezeigt wurde, nannte Enzo Ferrari es "Das schönste Auto, das je gebaut wurde". Bis heute hat er immer noch Recht!

Der Wagen wurde als zweisitziges GT-Coupé (FHC) und zweisitziges Cabriolet (OTS) konzipiert. In der ersten Jahreshälfte wurden nur wenige E-Typen mit dem Lenkrad auf der linken Seite gebaut, hauptsächlich für den amerikanischen Markt. Nur wenige wurden für den britischen Markt gebaut und an speziell ausgewählte Prominente geliefert. Der Rest musste ein halbes Jahr warten.

Die Serie 1 erhielt einen 3,8-Liter 6-Zylinder-Reihenmotor, der aus dem XK150S stammte. Im Jahr 1964 wurde sein Hubraum auf 4,2 Liter erhöht. Mit diesem Upgrade erreichte die Serie 1 4.2 eine Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h (!). Unsere hat auch so etwas wie größere Vergaser, bessere Kühlung und einen (fast) offenen Auspuff. Notwendig? Auf keinen Fall. Schön? Ein Schneller! Werden wir Sie bald sehen?