1949 AJS 7R

Boy Racer Collection

Summary

  • Year of manufacture 
    1949
  • Motorcycle type 
    Race
  • Condition 
    Restored
  • Colour  
    Black
  • Brand colour 
    Schwarz mit Gold
  • Number of seats 
    1
  • Competition Bike 
    Yes
  • Location
  • Performance 
    41 PS / 31 kW / 41 BHP
  • Engine size (cc) 
    350

Description

- A unique collection of 10 original AJS 7 R race motor bikes!
- Part of the famous Bernard Guérin Collection
- All of them carefully restored

History:

How good was this beautiful, small racing bike of his time? Very well! It was produced to win trophies and did so between 1948 and 1963. Known as the "Boy Racers", the 7R won three consecutive Junior Isle of Man TT races, from 1961 to 1963.
If you ever must see a bike in a historical context, then do it with the 7R. Back then Europe was just coming out of a 9-year-old nightmare and destructive depression. But things came back to normal. In this case, that meant racing! Before World War II, AJS was the measure of all things with its 500 cc supercharged engines. Now the small English company produced racing motorcycles for ambitious amateurs and professional racers, who were affordable and still good enough to win races on an international level.
The 7R engine blocks were made in light metal magnesium casting - to save weight. The golden color had no aesthetic purpose but rather the task of protecting the block from corrosion.
When in 1950 Les Graham won the Swiss Grand Prix on an AJS 7R factory motorcycle, the spell was broken, as until then the works Moto Guzzi and Norton were unbeatable. The bike was nicknamed "Boy Racer".
In its final form the 7R could win with Alan Barnett as driver the British Grand Prix 1968. The French racing driver Bernard Guérin, predominantly successful in the early years after the war, began collecting racing motorcycles in the 1970s. These 10 AJS machines are part of his collection.

- Einzigartige Kollektion von 10 (!) originalen AJS 7R Rennmaschinen
- Teil der berühmten Bernard Guérin Collection
- Sorgsam restauriert

Historie:

Wie gut war dieses schöne, kleine Rennmotorad seiner Zeit? Sehr gut! Es wurde produziert, um Trophäen zu gewinnen und tat dies zwischen 1948 und 1963. Bekannt als die „Boy Racers“ gewannen die 7R drei aufeinander folgende Junior Isle of Man TT Rennen, von 1961 bis 1963.
Wenn man jemals ein Bike vor historischem Kontext sehen muss, dann die 7R. Zu seiner Zeit kam Europa gerade aus einem 9jährigen Alptraum und zerstörerischer Depression. Aber die Dinge kamen zurück in die Normalität. In diesem Fall hieß das: Rennen fahren. Vor dem zweiten Weltkrieg war AJS mit den aufgeladenen 500 ccm Motoren das Maß aller Dinge. Nun produzierte die kleine englische Firma Rennmotorräder für ambitionierte Amateure und professionelle Rennfahrer, die bezahlbar und trotzdem gut genug waren, um auf internationalem Level Rennen gewinnen zu können.
Die 7R Motorblöcke wurden in Leichtmetallmagnesiumguss hergestellt – um Gewicht zu sparen. Die goldene Farbe hatte keinen ästhetischen Zweck als vielmehr die Aufgabe, den Block vor Korrosion zu schützen.
Als 1950 Les Graham auf einem AJS 7R Werksmotorrad den Schweizer Grand Prix gewann, war der Bann gebrochen, da bis dato die Werks Moto Guzzi und Norton unschlagbar waren. Das Motorrad bekam den Beinamen „Boy Racer“.
In seiner finalen Form konnte die 7R mit Alan Barnett als Fahrer den britischen Grand Prix 1968 gewinnen. Der französische Rennfahrer Bernard Guérin, vorwiegend erfolgreich in den frühen Jahren nach dem Krieg, begann in den 70er Jahren, Rennmotorräder zu sammeln. Diese 10 AJS Maschinen sind Teil seiner Sammlung.