1956 Porsche 356

1600 Speedster

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1956
  • Kilometerstand 
    46 231 km / 28 727 mi
  • Automobiltyp 
    Cabriolet / Roadster
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Restauriert
  • Innenfarbe 
    Schwarz
  • Innenausstattung 
    Leder
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Silber
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

Als Projekt bereits im Jahre 1947 erdacht und ein Jahr darauf begonnen, ist der Porsche 356 längst zu einem Meilenstein der Sportwagengeschichte geworden. Der Urvater des legendären Porsche 911 ist das erste Fahrzeug überhaupt, welches den Namen Porsche offiziell trug.

Was als Kleinstserie in reiner Handarbeit begann, wurde bis 1965 stetig fortentwickelt. Dabei sorgten die sich schon sehr bald einstellenden Rennerfolge für hohe Popularität und steigende Verkaufszahlen. Insgesamt wurden bis April 1965 über 76.000 Porsche 356 produziert, wobei es mittlerweile eine kleine Wissenschaft für sich darstellt, die einzelnen Modelle dieses Typs mit all ihren Detailunterschieden auseinanderzuhalten.

Der Porsche 356 A wurde als Nachfolger des „Knickscheiben-Modells“ im Rahmen der IAA Frankfurt im Herbst 1955 der Öffentlichkeit vorgestellt und bis 1959 produziert. Angeboten wurde er als Coupe, Coupe mit Hardtop, Cabriolet und Speedster sowie - über die Produktionszeit - mit insgesamt 5 Motorvarianten.

Die Modellvariante „Speedster“ wurde zunächst nur für den Export in die USA ins Programm genommen. Der Speedster war ein offener Sportwagen mit flacher Windschutzscheibe und einem voll versenkbaren, niedrigeren Verdeck als beim Cabriolet. Die Türen hatten keine Kurbelfenster, sondern – aufpreispflichtig - Steckscheiben. Serienmäßige Schalensitze unterstrichen die sportliche Note des Modells, wobei viele Kunden wahlweise und aufpreispflichtig zu den Seriensitzen griffen. Im Jahr 1956 entstanden insgesamt lediglich 850 Speedster.

Dieser Porsche 356 A 1600 Speedster (T1) wurde 1956 neu in die USA verkauft und war über viele Jahrzehnte registriert auf Dave Bogges aus Waterville, Ohio. 1992 verkaufte Bogges den Speedster dann an Richard D. Kennedy aus Wakaponeta, Ohio, der ihn komplett restaurieren ließ. Wir konnten dieses Fahrzeug im Jahr 2013 aus dessen Nachlass erwerben. Das Fahrzeug wurde technisch von einem Porsche Fachbetrieb in Deutschland komplett überholt und auf die Europaversion umgerüstet. Dieser Speedster wird mit frischem Service, TÜV und H-Abnahme an seinen neuen Eigentümer übergeben und befindet sich optisch wie auch technisch auf höchstem Niveau.

Für weitere Details kontaktieren Sie gerne unser Verkaufspersonal.
____________________________________________________________________________

A project conceived back in 1947 and begun a year later, the Porsche 356 has long since become a milestone in the history of sports cars. The forefather of the legendary Porsche 911 was the first car to have officially carried the Porsche name.

What started as a hand-crafted mini series, was continuously developed until 1965. Racing successes very soon led to this car being very popular, and sales figures rose. In total, over 76,000 Porsche 356 were produced until April 1965, and being able to distinguish the various models of this type with all their detail differences has become a science in itself.

As the successor of the "Knickscheiben model" with its bent windscreen, the Porsche 356 A was launched to the public at the IAA Frankfurt in the autumn of 1955 and was produced until 1959. It was sold as a coupé, coupé with hardtop, cabriolet and Speedster - with a total of 5 different engines during the production period.

The "Speedster" model was originally only built for export to USA. The Speedster was an open sports car with a flat windscreen and a fully retractable, lower convertible top than in the cabriolet. The doors did not have wind-up windows, instead, as an optional extra, they had window inserts. Standard bucket seats underline the sporty character of the model, whereby many customers chose to pay extra for the optional sports seats. In 1956,just 850 Speedsters were built.

This Porsche 356 A 1600 Speedster (T1) was sold as a new car in the USA in 1956 and was registered for many decades to Dave Bogges from Waterville, Ohio. In 1992 Bogges sold the Speedster to Richard D. Kennedy from Wakaponeta, Ohio, who had it completely restored. We were able to purchase this vehicle in 2013 from his estate. The vehicle has since been completely overhauled from a technical viewpoint and converted to the Europe version by a Porsche specialist company in Germany. This Speedster will be serviced and given its TÜV and old-timer H-plates before being handed over to its new owner, and is both optically and technically in excellent condition.