1989 Lamborghini Countach

LP 5000S QV 25 Anniversary

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1989
  • Kilometerstand 
    9 998 km / 6 213 mi
  • Automobiltyp 
    Coupé
  • Elektrische Fensterheber
    Ja
    Klimaanlage
    Ja
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Originalzustand
  • Markenfarbe außen 
    rosso perlato
  • Metallic 
    Ja
  • Innenfarbe 
    Beige
  • Markenfarbe innen 
    Champagner
  • Innenausstattung 
    Leder
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Rot
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    420 PS / 309 kW / 415 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

Der Lamborghini Countach hat die vielleicht spektakulärste Karosserie der Automobilgeschichte. Decken Sie die Räder ab und Sie haben ein Raumschiff. Das ist kein Design, das ist Architektur, Spaceart, ein Kunstobjekt. Und sogar zweckmäßig, denn mit seiner Höhe von nur 1,07 Meter passt er mit 3 cm Luft auch noch unter einer geschlossenen Eisenbahnschranke durch. Sie können sich auf einem Klappstuhl eine Stunde lang davor setzen und entdecken immer wieder neuer Details. Der vermeintliche Keil entpuppt sich als weiches, rundes, geschwungenes Werk mit sanften Radien und gleitenden Linien. Unglaublich, dass dieser Karosserieentwurf 48 Jahre alt ist und aus dem Jahr 1971 stammt. Da gab es den VW Käfer beim Händler um die Ecke noch als Neuwagen zu kaufen und ein Porsche 911 T hatte ganze 125 PS.

Dass ein Auto mit einer solchen Erscheinung 12 Zylinder haben muss, darf als selbstverständlich angesehen werden. Der Innenraum tut ein Übriges, denn der Blick durch die superflache, sich nach unten stark verbreiternde Frontscheibe und die dreigeteilten Seitenscheiben verstärkt den Eindruck, eher in einem Raumgleiter als einem Automobil zu sitzen. Die Akustik des keine 30 cm hinter dem Genick sitzenden Triebwerks macht den Countach vollends zum stimmigen Gesamtpaket, das in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 katapultiert wird. 4,9 Sekunden? Gefühlt müsste man einen Countach doch eher in Warp messen.

Es gibt Autos, von denen man sagt, sie haben erotische Linien. Manche haben sogar Sex, so wie der Jaguar E, aber der Lamborghini Countach LP5000S QV 25th Anniversary ist automobile Pornographie. Er hat von allem ganz viel und stellt es überdeutlich aus. Allein schon sein Name, der korrekt ausgeschrieben "Lamborghini Countach longitudinale posteriore 5000 speciale quattro valvole 25 Anniversary" lautet. Sein noch originaler Lack "Rosso Perlato" ist ein changierendes, rotes perlmetallic. Dieser Farbton ist nichts für Leute, die im silbergrauen Audi ohne Typenschild zur Kirchengemeinderatswahl fahren. Er hat mächtige, aus den Radhäusern bordende Verbreiterungen, denn die Breite seiner 345er Pirelli Walzen war Weltrekord für ein Straßenauto und die mehrteiligen O.Z. Racing-Leichtmetallräder werden pro Rad mit 30 Spezialschrauben und 5 Radbolzen fixiert. Hintern seinen vielen dunklen Lufteinlässen könnten sich durchaus auch kleine Bordgeschütze verbergen. Auf dem Heck befinden sich mehr vergitterte Abluftschächte als auf Darth Vaders „Exekutor“. Neugierige, die dem Auto zu nahe kommen, werden vorausschauenderweise mit geschwärzten Hitzeschutzblechen vor Verbrennungen durch die Vierrohr-Auspuffanlage geschützt. Sein Sound liegt im tonal irgendwo zwischen Rammstein, Le Mans und einem Löwen, den man von seinem Lieblingsplatz verscheuchen will. Auf dem Heck droht ein zugepfeilter Flügel den Radarfallen dieser Welt an, dass auf den Fotos sowieso nicht viel mehr als ein roter Kondensstreifen zu sehen sein wird.

Er hat zehn Fensterscheiben, von denen sich genau zwei öffnen lassen. Aber nur soweit, dass es gerade so ausreicht um von innen die Fahrzeugpapiere- und von außen den Strafzettel durchzuschieben. Er hat 12 Zylinder, zwei Bosch-Einspritzanlagen und eine Klimaautomatik. Der Tank fasst 120 Liter und das Handschuhfach 250.000 Schweizer Franken in gebündelten Fünfhunderter Scheinen. Die Karosserie ist aus demselben Material, aus dem man Kampfjets baut und das 420 PS Gesamtpaket ist aus dem Stoff aus dem die Träume sind. Spontane Ausrufe wie „Boaah“ und „WOW“ sind ihm in die Wiege gelegt, denn sein Name „Countach“ ist in seiner Heimat im Piemont, der Mundart-Ausdruck für verblüfftes Erstaunen.

Es mag heute Autos geben, die noch mehr PS haben und noch schneller sind, aber die meisten von denen werden vergessen werden, während der Countach ein Auto für die Ewigkeit ist. Egal, was ein ernsthafter Sammler in seinen Hallen stehen hat, so lange kein Countach dabei ist, bleibt die Sammlung unvollständig.

Wer mit ihm einmal eine Landstraße mit sechstausend Umdrehungen im 3. Gang lang gedonnert ist, der weiß, wie lustvoll das verbrennen von Erdöldestillaten im richtigen Auto sein kann – und welch Lebensfreude raubende Erfindung ein autonom fahrendes Elektroauto in Wirklichkeit ist. Wenn Sie das Geld haben, kaufen Sie ihn. Sie wissen noch gar nicht, welche Freude Sie sich damit machen.