1963 Jaguar E-Type SI

3.8 Competition

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1963
  • Kilometerstand 
    5 860 km / 3 642 mi
  • Automobiltyp 
    Coupé
  • Rennwagen 
    Ja
  • FIA-Papiere 
    Ja
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Gebraucht
  • Innenfarbe 
    Schwarz
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Silber
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    320 PS / 236 kW / 316 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

Die Geschichte des E-Type begann nicht 1961, sondern schon 7 Jahre vorher, als Jaguar erstmals mit dem D-Type in Le Mans erschien. Der D-Type nahm bereits wesentliche Konstruktionsmerkmale des späteren E-Types vorweg. Der gesamte Vorbau war in Rohrrahmenbauweise ausgeführt. Dieser Rohrrahmen bildete die Anlenkpunkte für die Vorderaufhängung und den Zweinockenwellenmotor und war an acht Befestigungspunkten mit dem Karosseriekörper verschraubt. Die Konstrukteure unter Malcom Sayer hatten diese Konstruktion aus dem Flugzeugbau übernommen. Die Motorhaube war mit den Kotflügeln verschraubt und ließ sich als Einheit nach vorne aufklappen.

Die Geschichte des E-Type begann nicht 1961, sondern schon 7 Jahre vorher, als Jaguar erstmals mit dem D-Type in Le Mans erschien. Der D-Type nahm bereits wesentliche Konstruktionsmerkmale des späteren E-Types vorweg. Der gesamte Vorbau war in Rohrrahmenbauweise ausgeführt. Dieser Rohrrahmen bildete die Anlenkpunkte für die Vorderaufhängung und den Zweinockenwellenmotor und war an acht Befestigungspunkten mit dem Karosseriekörper verschraubt. Die Konstrukteure unter Malcom Sayer hatten diese Konstruktion aus dem Flugzeugbau übernommen. Die Motorhaube war mit den Kotflügeln verschraubt und ließ sich als Einheit nach vorne aufklappen. Im Gegensatz zum Rennwagen D war der E-Type jedoch von Anfang an als Straßensportwagen konzipiert. Über die neuentwickelte Hinterachse in Kastenbauweise und mit innenliegenden Scheibenbremsen hatten Sir William Lyons und sein Team eine spektakulär geformte Karosserie gezeichnet. Der E-Type war sowohl als Coupé (FHC) wie als Roadster (OTS) lieferbar, und er war die Sensation schlechthin am Genfer Automobilsalon 1961. Die Fachpresse riss sich um die Testfahrzeuge und überschlug sich förmlich mit Lobpreisungen über die Neuerscheinung. Der E-Type konkurrierte leistungsmäßig mit Sportwagen der höchsten Stärkenklasse.

Das hier angebotene Fahrzeug wurde 1963 in die USA ausgeliefert, jedoch bereits 1970 zurück nach Europa, genauer gesagt nach Italien ausgeflogen, wo der Wagen in der Nähe von Bologna bis 1997 bei seinem Zweitbesitzer verbleiben sollte. Zu dieser Zeit entschloss sich der Besitzer, das Fahrzeug an den bekannten Sammler und Vorsitzenden des Cantania´s Sports Car Club, Herrn Michele Miano zu verkaufen. Dieser beauftragte den Jaguar Spezialisten Marco Burato damit, das Fahrzeug nach FIA Standards aufzubauen, um den E-Type zukünftig bei Rennveranstaltungen einsetzen zu können. Der komplette Innenraum des Fahrzeugs wurde auf Renneinsätze ausgelegt, unter anderem durch den Einbau eines Käfigs, Schalensitze und eines neuen Armaturenbretts. Doch auch technisch wurde dieses Fahrzeug weiter optimiert, unter anderem wurde der Motor, Antriebsstrang und das Fahrwerk überarbeitet und optimiert. Unter Marco Burato´s Leitung entstand ein schlagkräftiger Rennwagen, welcher hauptsächlich in Berg-und Rundstreckenrennen von seinem neuen Besitzer eingesetzt werden sollte. Und das mit großem Erfolg. Im Jahr 1999 erreichte der Wagen den GTS Klassensieg. Insgesamt weist das Italian CSAI Logbuch 21 Bergrennen auf, inklusive dem berühmten Trento-Bodone Rennen in den italienischen Alpen, Catania-Etna, Pergusa, Gubbio und weitere Rundstreckenrennen wie zum Beispiel Vallelunga.

Wir übergeben diesen legendären und voll einsatzbereiten E-Type mit einem frischen Service und sämtlichen Papieren, inkl. CSAI Dokumenten und GTS FIA Wagenpass an seinen neuen, hoffentlich Rennsportbegeisterten Besitzer. Für weitere Detailfragen wenden Sie sich gerne an unser Verkaufspersonal.
______________________________________________________________________________________

The history of the E-Type did not begin in 1961 but seven years earlier, when Jaguar first entered the scene with the D-Type in Le Mans. The D-Type already anticipated essential design features of the later E-Type. The entire stem was designed as a tubular frame. This tubular frame formed the pivot points for the front suspension and the dual camshaft engine and was bolted to the bodywork using eight attachment points. The designers under the auspices of Malcom Sayer had adopted this design from aircraft construction. The engine hood was bolted to the wings and open up as one unit to the front.

The history of the E-Type did not begin in 1961 but seven years earlier, when Jaguar first entered the scene with the D-Type in Le Mans. The D-Type already anticipated essential design features of the later E-Type. The entire stem was designed as a tubular frame. This tubular frame formed the pivot points for the front suspension and the dual camshaft engine and was bolted to the bodywork using eight attachment points. The designers under the auspices of Malcom Sayer had adopted this design from aircraft construction. The engine hood was bolted to the wings and open up as one unit to the front. In contrast to the D-Type racing car, however, the E-Type was designed from the outset as a road sports car. Sir William Lyons and his team had drawn a spectacularly shaped bodywork over the newly developed rear axle in box design and with internal disc brakes. The E-Type was available both as a coupé (FHC) and as a roadster (OTS), and it was a big hit at the 1961 Geneva Motor Show. The specialised press fought over the test vehicles and produced raving reviews for the new launches. In terms of performance, the E-Type competed with the most powerful sports cars of the time.

The car offered here had been shipped out to the USA in 1963 but already returned to Europe, or more precisely to Bologna in Italy, in 1970. This is where it remained with its second owner until the year 1997. At the time, the owner decided to sell the vehicle to the well-known collector and chairman of the Catania Sports Car Club, Mr Michele Miano. He commissioned Jaguar specialist Marco Burato to rebuild the vehicle according to FIA standards so that the E-Type could from then on be used in racing events. The entire interior of the vehicle was redesigned for use in racing, including the installation of a roll cage, bucket seats and a new dashboard. The vehicle was also further optimised in terms of technology: amongst other rework, the engine, drive train and suspension were revised and optimised. Marco Burato’s team thus created a powerful racing car, which was to be used mainly in hill climb races and circuit races by its new owner. And very successfully so. In 1999, the car came first in the GTS class. The Italian CSAI Logbook features a total of 21 hill climb races, including the famous Trento-Bodone race in the Italian Alps, Catania-Etna, Pergusa, Gubbio as well as races on various circuits such as Vallelunga. We will hand over this legendary and fully operational E-Type with a fresh service and all papers, including CSAI documents and GTS FIA passport to its new owner, hopefully a racing enthusiast! For further information, please contact our sales team.