1964 Ford Mustang

Notchback

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1964
  • Kilometerstand 
    1 881 km / 1 169 mi
  • Automobiltyp 
    Coupé
  • Rennwagen 
    Ja
  • FIA-Papiere 
    Ja
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Gebraucht
  • Innenfarbe 
    Schwarz
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Weiss
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    294 kW / 400 PS / 395 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

Der hier angebotene Ford Mustang wurde 2012 bis 2014 in Stolberg von dem renommierten Restaurierungsbetrieb American Muscle Motorsports & Services für einen Kunden aufgebaut, der mit dem Fahrzeug an der Tour Auto in Frankreich teilnehmen wollte.

Für dieses Fahrzeug nahm man sich das Shelby Team Auto aus der Trans Am Meisterschaft von 1966 zum Vorbild. Die Homologation hierfür ist 1330. Es handelt sich also um einen Gruppe 2 Tourenwagen, welcher für die Periode F (62-65) gemeldet werden kann.

Als Basis für dieses „Projekt“ diente eine Rohkarosse eines Ford Mustang Coupés von 1964, welche komplett freigelegt und sandgestrahlt wurde. Die Karosserie wurde punktuell versteift und im Innenraum ist ein voll verschweißter Sechs-Punkt-Überrollkäfig mit FIA Zertifikat installiert worden.

Das Herz dieses Tourenwagens bildet ein Ford 298 V8 Smallblock mit 4728ccm Hubraum, welcher laut Restaurierer durch zahlreiche Maßnahmen rund 400PS/294kW leistet. Geschaltet wird mit einem manuellen 4-Gang Getriebe.

Die Bremsanlage setzt sich aus 11,3“ innen- und zusatzbelüfteten Scheibenbremsen vorne und 10“ Trommelbremsen hinten zusammen. Des weiteren ist im Heck ein 100 Liter FT3 Sicherheitstank verbaut.

Zum 1966er Shelby Team Auto:
1966 schuf der Sports Car Club of America (SCCA) eine neue Meisterschaftsklasse für Limousinen. In der Profi-Serie Trans-American Sedan Championship (kurz „Trans-Am“) wurde auch ein Konstrukteurs-Titel ausgeschrieben, für den Ford sich interessierte. Das Unternehmen beauftragte Shelby American, einen Mustang in einen Gruppe-II-Rennwagen zu verwandeln. Die SCCA-Regeln gaben vor, dass der Hubraum maximal 5 Liter und der Radstand 116 Inches betragen durfte. Außerdem musste es sich um einen Viersitzer handeln.

Die Shelby-Konstrukteure kauften beim örtlichen Händler einen Stufenheck Mustang, nahmen ihn komplett auseinander und bauten ihn neu auf. Dabei wandten sie die meisten der Kniffe an, die sie auch bei den Shelby GT350-Modellen genutzt hatten. Schon der erste Test des Prototypen zeigte, dass dieser nur wenig langsamer war als ein GT350 R.

Der Aufwand zahlte sich aus und die Shelby-Mustangs holten 1966 in fünf der sieben Trans-Am-Rennen Punkte, unter anderem durch zwei Siege. Somit ging der Konstrukteurs-Titel an Ford – Projekt gelungen!

Das Fahrzeug kann nach Absprache gerne jederzeit in 33415 Verl besichtigt werden. Hierzu steht Ihnen auch eine Hebebühne zur Verfügung.
Wenn noch Fragen offen geblieben sind, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.