1971 Fiat Dino

2400 Spider in perfect Condition

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    7/1971
  • Kilometerstand 
    33 000 km / 20 506 mi
  • Automobiltyp 
    Cabriolet / Roadster
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Originalzustand
  • Markenfarbe außen 
    rosso corsa
  • Innenfarbe 
    Schwarz
  • Markenfarbe innen 
    leatherette black
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Rot
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    180 PS / 133 kW / 178 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

Wenn die Rennabteilung von Ferrari, Design-Legende Pininfarina und die Ingenieure von Fiat gemeinsam einen Sportwagen entwickeln, kann das Ergebnis nur atemberaubend sein. Der 1966 präsentierte Fiat Dino Spider gehört heute zu den seltensten und teuersten Klassikern der italienischen Marke. Vom hier vorgestellten 2400 Spider, der 1969 als Nachfolger der 2.0 Liter-Variante vorgestellt wurde, war 1972 nach 424!! gebauten Exemplaren Schluß. Sie lesen richtig! vier-zwei-vier. Wie wenige davon heute noch existieren, können wir Ihnen leider nicht verraten, aber wir schätzen mal ganz unverbindlich: die Hälfte. Also rund 200 Fahrzeuge, verteilt auf der ganzen Welt.

Nun – wie ein Dino Spider aussieht, weiß so ziemlich jeder Automobilist mit einem Schuss Agip Premium-Sprit im Blut. Wenn Sie sich die Fotos dieses Traum-Cabrios anschauen, können Sie sich in ungefähr vorstellen, wie er in Natura wirkt. Leider können Sie ihn nicht hören, schalten, bremsen und diese genialen Drehzahlsprünge zwischen den oberen Gängen aufsaugen. Leider! Das Klangbild dieses genialen V6-Motors ist eine italienische Symphonie und damit eine Hymne an den Motorenbauer Vittorio Jano! Dieses große Orchester unter der Motorhaube ist nur bei sehr wenigen Automobilen so gut gestimmt wie beim Fiat 2400 Spider. Schwer zu beschreiben, aber die Mischung aus allem macht’s wohl aus. Schon der Versuch, seinen Klang zu beschreiben, erzeugt Gänsehaut.

Ein Fiat Dino Spider, der ausnahmslos erstklassig so funktioniert wie man sich in aller Regel einen fast 50 Jahre alten Hochleistungs-Sportwagen wünscht, ist keine Selbstverständlichkeit. Im Gegenteil.

Wir wären allesamt hier in unserem Betrieb weder enttäuscht oder gar böse, wenn der angekommene Dino die eine oder andere Funktion ganz oder zeitweise vermissen ließe. Gerne auch abwechselnd, damit die Fehlersuche schwerer wird… weil wir aus gemachten Erfahrungen in der Vergangenheit bei einem Dino grundsätzlich nicht von allzeit störungsfreiem Betrieb ausgehen. Mit einem gewaltigen Unterschied jedoch zu anderen, feinfühligen Automobilen – dem Dino würden wir es schon auf Grund seiner Schönheit schmunzelnd nachsehen. Das zeichnet diese bildschönen Automobile einfach aus und gehört zu ihrem Repertoire. Nennen wir sie einfach liebevoll „launisch“.
Wollten wir diese fragilen Schönheiten nicht, würden wir uns für eine Pagode entscheiden und hätten danach wahrscheinlich unsere Ruhe. Das wäre ungefähr so als würden wir die Mutter Beimer aus der Lindenstraße einer Gina Lollobrigida oder der einmaligen Sophia Loren vorziehen, um pünktlich jeden Tag um 19.00 Uhr das Abendbrot serviert zu bekommen.

Kann man so machen. Klar.

Wir würden trotz aller unbestrittenen Qualitäten der Frau Beimer die andere Variante vorziehen und lieber tagelangen Ärger und viel Geduld mit dieser Diva akzeptieren, wenn wir dafür eine Stunde Dino fahren dürften.

Und jetzt kommt die rühmliche Ausnahme der Regel. Die Nadel im Heuhaufen! Dieser hier präsentierte Dino kommt von einem uns wohlbekannten „Lieferanten“. Wenn ein Auto durch seinen Besitz ging, ist es bei Abgabe an den Nächsten so, wie wir alle uns das zwar wünschen, aber in den seltensten Fällen bekommen. Und ganz ehrlich – bei einem Dino, dachten wir, beißt sich selbst unser Perfektionist die Zähne aus…von wegen! Gründlicher kann man die neuralgischen Punkte eines 2400 Dino Spider nicht beseitigen, und das spürt man bei diesem Spider nach der ersten Motorumdrehung. Er läuft sofort nach dem Kaltstart sauber rund und nimmt vorblildlich Gas aus jeder Drehzahl an. (Bitte vergessen Sie an dieser Stelle nicht, daß es sich im Grunde um einen gezähmten Rennmotor der Scuderia Ferrari handelt!). Die Geräuschkulisse, die diese zweiflutige Auspuffanlage in Verbindung mit dem 65° V-Motor und seinen 3 Doppelvergasern entwickelt, gehört schlichtweg in die Charts! Das muß man mal live erlebt haben, werter Leser.

Und er läuft dabei so gut, wie er klingt. Das knackige ZF-Sportgetriebe arbeitet perfekt. Die Bremsanlage, die übrigens auch den Lamborghini Miura einfing, schafft das auch zufriedenstellend beim Dino. Das Fahrwerk ist im Gegensatz zum 2-Liter eine Offenbarung und fühlt sich mehrere Generationen später konstruiert an. Blitzsauberer Geradeauslauf, keinerlei Stampfen der früheren Starrachse durch Einzelradaufhängung, spielfreies, direktes Einlenken, einfach eine Wucht!

Bei diesem Dino reicht ein Verb im Präsens: er hält.

Eines der schönsten Autos der Nachkriegszeit erwartet Sie seit kurzem bei uns im Haus und wir freuen uns, Sie herzlich zur Besichtigung und zum Gespräch darüber einladen zu können.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und bis bald
Ihr dls- Team