1974 De Tomaso Pantera

GTS

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1974
  • Kilometerstand 
    10 529 km / 6 543 mi
  • Automobiltyp 
    Coupé
  • Lenkung 
    Links
  • Zustand 
    Restauriert
  • Innenfarbe 
    Schwarz
  • Anzahl der Türen 
    2
  • Zahl der Sitze 
    2
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Rot
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    349 PS / 257 kW / 345 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

- Rare GTS variant with 350 HP and widened fenders
- Typical color combination
- Partially restored

Vehicle history:

With the Pantera ("Panther"), De Tomaso developed a new sports car as the successor to the Mangusta and presented it at the New York Motor Show in March 1970. The car was primarily designed for the North American market. Right from the start, the Pantera was sold in larger numbers than the Mangusta ever had. The Pantera got off to a good start. 2506 were built in 1972, 1604 in 1973, but then Ford-USA failed to support due to poor workmanship and the energy crisis. The production rate dropped from the peak in the early 1970s to less than 50 a year by the end of the decade.
In Europe the Pantera L had 300 HP in the 70s, the GT3 had 330 HP, the GTS (with wider fenders), to which this model belongs, had 350 HP. The vehicle came to Germany from Austria and, in addition to the widened fenders, has the typical paintwork with the black hood. This vehicle is partially restored and has a corresponding patina.

- Seltene GTS Variante mit 350 PS und verbreiterten Kotflügeln
- Typische Farbkombination
- Teilrestauriert

Fahrzeughistorie:

De Tomaso entwickelte mit dem Pantera ("Panther") einen neuen Sportwagen als Nachfolger des Mangusta und stellte ihn im März 1970 auf der New Yorker Autoausstellung vor. Das Auto war in erster Linie für den nordamerikanischen Markt konzipiert worden. Der Pantera sollte von Anfang an in größeren Stückzahlen verkauft werden, als dies mit dem Mangusta je gelungen war. Der Pantera hatte einen guten Start. 2506 Exemplare wurden 1972 gebaut, 1604 Stück waren es im Jahr 1973, aber dann versagte Ford-USA wegen schlechter Verarbeitung und der Energiekrise seine Unterstützung. Die Produktionsrate fiel nach dem Höhepunkt Anfang der 70er bis zum Ende des Jahrzehnts auf weniger als 50 Stück pro Jahr ab.
In Europa leistete der Pantera L in den 70ern 300 PS, der GT3 hatte 330 PS, der GTS (mit breiteren Kotflügeln), zu dem dieses Modell gehört, hatte 350 PS. Das Fahrzeug kam aus Österreich nach Deutschland und weist neben den verbreiterten Kotflügeln die typische Lackierung mit der schwarzen Haube auf. Dieses Fahrzeug ist teilrestauriert und weist eine entsprechende Patina auf.