1927 Bugatti Type 37

44

Zusammenfassung

  • Baujahr 
    1927
  • Kilometerstand 
    99 999 km / 62 137 mi
  • Automobiltyp 
    Einsitzer
  • Rennwagen 
    Ja
  • Zustand 
    Gebraucht
  • Innenfarbe 
    Rot
  • Innenausstattung 
    Leder
  • Zahl der Sitze 
    1
  • Standort
  • Außenfarbe 
    Blau
  • Getriebe 
    Schaltgetriebe
  • Leistung 
    140 PS / 103 kW / 139 BHP
  • Antrieb 
    Zweirad
  • Kraftstoff 
    Benzin

Beschreibung

The Bugatti Typ 37/44

When working on his first four-wheeled automobile in 1900, 19-year old Ettore Bugatti probably wouldn’t even have dreamed of what successful career would start at this very moment. Because only nine years later, the doors to his own car factory opened for the first time. Through outstanding engineering and motorsport successes en masse, "Automobiles Ettore Bugatti" took its place in the history of the automobile in the coming years. The Bugatti Type 35, one of the most successful racing cars of all time, played quite a role in this success story. Between 1924 and 1930, the French manufacturer's open sports car achieved over 2,000 race wins, making it a motor sports legend. The elegant, well-proportioned body with a slim and light shell and a pointed rear end was made of a special, in-house developed, alloy. Thanks to the wider radiator, which was flattened at the bottom for the first time, the Type 35 appeared more present on the road. It is not for nothing that the Type 35 is considered the most beautiful race car of the era. With the Type 37, Ettore Bugatti presented a new four-cylinder sports car in 1925 as the successor to the Brescia models. The chassis remained that of the legendary Type 35, but the engine was replaced by a new one, rectangular and smooth-surfaced, like the in-line eight-cylinder of the Type 35. It was equipped with three valves per cylinder, opened by an overhead camshaft. Now the crank drive of the 1.5-litre four-cylinder ran on plain bearings instead of roller bearings as in the two-litre eight-cylinder. The sleek, particularly narrow Grand Prix bodywork of the two-seater was also characterized by the horseshoe-shaped radiator and the pointed rear end, but the Type 37 was fitted with wire-spoked wheels instead of the alloy wheels of the Type 35. The easy-to-dismantle lighting system and a speedometer remained the only standard concessions to road use, because just like the Type 35, the Bugatti Type 37 was also intended to be used as a race car.

The car offered here began its career as a Bugatti Type 37 with a 1.5-litre engine. When it was owned by the wife of John Houldsworth, who raced it, the car suffered from a fatal engine failure. Houldsworth, a Bugatti enthusiast himself, turned to a specialist, who raced Bugattis. Jack Lemon Burton. He offered Burton to buy the car for scrap, which Burton gladly did in the 1930s. Once he owned the car, he made a more than competitive race car out of it, capable of competing and succeeding both on Grand Prix tracks as well as in hill climbs. Instead of the modest 4-cylinder original engine, he decided to install a 3-litre-8-cylinder Bugatti engine from the Type 44. It was twice as big and fitted with a supercharger. In a letter, dated July 23 1976, he remembers: “That was hard work”. Due to the 3-litre engine being significantly longer than the old engine, the car was modified on the bonnet and engine mounts. Also, the front axle was replaced by a wider element of type 43/44 with larger brakes, which were more suitable for the higher weight. The ENV gearbox and rear axle were from a Grand Prix Bugatti. The car was then given a monoplace body, which enabled Burton to successfully participate in various hill climbs and sprints with his machine. Burton eventually sold the car to his friend Kenneth Bear, who was also a Bugatti enthusiast. Bear drove the car without the supercharger, instead it was powered by four carburetors. He was even more successful than his predecessor and took second place at a hillclimb race in Prescott in 1939, losing only to the Type 59 of Arthur Baron. When Bear passed away at the end of the 1940s, the car was bought by Bert Raven, who kept on competing in races with it and had good success with it at the end of the 1950s. He kept the car until his passing at the end of the 1980s. The car was then restored by the specialist Ivan Dutton and was offered for sale by Dan Margulies, one of the most well-respected British dealers. The copy of a letter, which we have in our possession, from the Bugatti Owners Club in 1992, confirms that the car was converted by Jack Lemon Burton, before the Second World War and has an original Bugatti Grand Prix chassis with the number 557. The windshield was produced by Avro and the body has an Ettore Bugatti body badge in the cockpit. The registration number NPH 254 is from August 1949 and the engine is stamped with the number 686. Approved for VSCC and other historical events, this vehicle also has an engine that is noticeably more powerful than the original engine. The car had an unusually high power output for its time, together with the power development of a "muscle car" that was ahead of its time. With the engine currently installed, implemented as a direct result of the failure of the original engine, this vehicle is typical of modifications made by experienced enthusiasts, making this an exciting testimony to that era and appealing to those enthusiasts who are planning a serious commitment to historic motorsport. Our sales staff will be happy to answer any further questions you may have.
___________________________________________________________________

Der Bugatti Typ 37/44

Als der 19-jährige Ettore Bugatti im Jahr 1900 sein erstes vierrädriges Automobil konstruierte, hätte er sich wohl kaum erträumen können welche Erfolgsgeschichte damit beginnen sollte. Denn bereits neun Jahre später öffneten sich zum ersten Mal die Tore seines eigenen Automobilwerks. Durch hervorragende Ingenierskunst sowie Rennerfolgen en masse, sollte sich „Automobiles Ettore Bugatti“ in den kommenden Jahren seinen Platz in der Geschichte des Automobils erobern. Eine nicht gerade zu vernachlässigende Rolle an diesem Werdegang spielte der Bugatti Typ 35. Er gehört zu den erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten. Über 2.000 Siege fuhr der offene Sportwagen des französischen Herstellers zwischen 1924 und 1930 ein und wurde damit zur Motorsport-Legende. Hinzu kam ein schlichtes und elegantes Design. Die elegante, wohlproportionierte Karosserie mit einer schlanken und leichten Hülle sowie einem spitzen Heck bestand aus einer selbst entwickelten Speziallegierung. Durch den breiteren Kühler, der erstmals unten abgeflacht war, wirkte der Type 35 präsenter auf der Straße. Nicht umsonst gilt der Type 35 als schönster Rennwagen der Epoche. Mit dem Typ 37 stellte Ettore Bugatti 1925 einen neuen Vierzylinder-Sportwagen als Nachfolger der Brescia-Modelle vor. Das Chassis blieb hierbei das des legendären Typ 35, der Motor aber war eine Neukonstruktion, im Erscheinungsbild rechtwinklig und glattflächig wie der Reihenachtzylinder des Typ 35 und ebenso mit je drei Ventilen pro Zylinder ausgestattet, geöffnet von einer obenliegenden Nockenwelle. Der Kurbeltrieb des 1,5 Liter großen Vierzylinders lief jedoch auf Gleitlagern statt auf Wälzlagern wie beim Zweiliter-Achtzylinder. Die schnittige, besonders schmal gehaltene Grand-Prix-Karossierung des Zweisitzers war ebenso vom Kühler in Hufeisenform und dem Spitzheck geprägt, der Typ 37 wurde jedoch mit Drahtspeichenrädern anstelle der Leichtmetallräder des Typ 35 geliefert. Die einfach zu demontierende Lichtanlage sowie ein Tachometer blieben die einzigen serienmäßigen Zugeständnisse an den Straßenbetrieb, denn ebenso wie der Typ 35 war auch der Bugatti Typ 37 als Sportgerät gedacht.

Dieser Wagen begann seine Karriere als Bugatti 37 mit einem 1,5-Liter-Motor, im Besitz der Ehefrau von John Houldsworth, welche mit ihm leidenschaftlich gern Rennen fuhr. Dabei erlitt der Wagen einen schweren Motorschaden. Houldsworth, ein Bugatti-Enthusiast, wandte sich an einen Spezialisten, der ebenfalls mit Bugattis an Rennen teilnahm, Jack Lemon Burton, und schlug vor, den Wagen selbst anzukaufen. Was Burton in den 30er Jahren prompt tat. Er baute sich damit einen mehr als wettberwerbstauglichen Rennwagen auf, der auf Grand Prix Strecken, wie auch auf Bergrennen zu überzeugen wusste. Anstelle des bescheidenen 4-Zylinder-Originalmotors entschied er sich für den Einbau eines 3-Liter-8-Zylinder-Bugatti-Motors vom Typ 44, doppelt so groß wie der Motor des Typ 37 und mit einem Kompressor versehen. In einem Brief vom 23. Juli 1976 erinnert er sich: "Das war harte Arbeit. Da der 3-Liter-Motor wesentlich länger als der ursprüngliche 1,5-Liter-Motor war, wurde der Wagen an Motorhaube und Motorhalterungen modifiziert. Die Vorderachse wurde durch ein breiteres Element vom Typ 43/44 mit größeren Bremsen ersetzt, welche für das höhere Gewicht besser geeignet war. Das Getriebe und die Hinterachse stammten von einem Grand-Prix-Bugatti, es handelt sich um ein ENV Getriebe, welches sich noch immer im Fahrzeug befindet. Anschließend erhielt das Fahrzeug eine Monoplace Karosserie, die es Jack Lemon Burton ermöglichte mit seiner Maschine erfolgreich an verschiedenen Bergrennen und Sprintveranstaltungen teilzunehmen.

Burton verkaufte den Wagen nachfolgend an seinen Freund Kenneth Bear, ebenfalls ein Bugatti-Enthusiast. Bear fuhr den Wagen ohne den Kompressor, angetrieben von vier Vergasern, nochmals erfolgreicher als sein Vorgänger und belegte 1939 bei einem Bergrennen in Prescott den zweiten Platz, direkt hinter dem Typ 59 von Arthur Baron. Als er Ende der 1940er Jahre starb, wurde der Wagen von Bert Raven gekauft, der damit weiter an Wettkämpfen teilnahm und Ende der 1950er Jahre einige gute Ergebnisse erzielte. Er behielt den Bugatti bis zu seinem Tod Ende der 1980er Jahre. Anschließend wurde das Fahrzeug vom Spezialisten Ivan Dutton restauriert und von Dan Margulies, einem der angesehensten britischen Händler, zum Verkauf angeboten. Die Kopie eines Briefes, welche uns vorliegt, des Bugatti Owners Club aus dem Jahr 1992, bestätigt, dass der Wagen vor dem zweiten Weltkrieg von Jack Lemon Burton umgebaut wurde und ein originales Bugatti Grand Prix Chassis mit der Nummer 557 besitzt. Die Windschutzscheibe entstammt der Marke Avro, die Karosserie besitzt eine Ettore Bugatti-Karosserieplakette, die im Cockpit angebracht ist. Die Registriernummer NPH 254 stammt vom August 1949. Der Motor ist mit der Nummer 686 gestempelt. Zugelassen zu VSCC und anderen historische Veranstaltungen, besitzt dieses Fahrzeug ausserdem einen Motor, der spürbar leistungsstärker ist als der Originalmotor. Der Wagen besitzt eine für damalige Verhältnisse ungewöhnlich hohe Leistung, mit der Kraftentfaltung eines "Muscle Cars", das seiner Zeit voraus war. Durch den gegenwärtig verbauten Motor, eingesetzt als direkte Folge des Ausfalls des Originalmotors, ist dieses Fahrzeug typisch für Modifikationen, welche von erfahrenen Enthusiasten durchgeführt wurden, was dieses Fahrzeug zu einem aufregenden Zeugnis dieser Epoche macht und jene Enthusiasten anspricht, welche einen ernsthaften Einsatz im historischen Motorsport planen. Für weitere Detailfragen steht Ihnen unser Verkaufspersonal jederzeit gerne zur Verfügung.