Vorschau: Goodwood Revival Race Meeting 2002

Drei heiße Tage im September. Der Rundkurs von Goodwood nahe Chichester in West Sussex/UK wird vom 6. bis 8. September Kulisse für eines der schönsten historischen Rennevents, das man sich nur denken kann, sein. Im Folgenden ein Überblick über alle Veranstaltungen – und Tipps, was man unbedingt sehen muss:

Freitag, 6. September

Das Revival Meeting wird offiziell um 8.34 Uhr mit einer Flugstaffel – in Goodwood ist man auf die Vergangenheit als Kampffliegerbasis im Zweiten Weltkrieg besonders stolz – eröffnet. Von 9 bis 14.45h wird der Ring für alle Wagen und Motorräder zum Training frei gegeben. Die offiziellen Testläufe starten um 15.15h und dauern bis 17.45h. Der Freitag bietet beste Gelegenheit für einen ausgiebigen Rundgang, um z.B. Autogramme zu sammeln oder einmalige Fotos im Fahrerlager zu schießen. Erstaunlich nah gelangt man auch an die Flugzeuge und wessen Interesse an Spitfires, Hurricanes und Mustangs genauso groß ist wie an Ferraris kommt hier auf seine Kosten.

Die Bonhams Auktion wird um 17.30h mit einer feinen Selektion an seltenen Automobilia eröffnet, darunter auch ein benzingetriebenes Modell eines Jaguar D-Type (zwei Drittel-Maßstab) oder verschiedene Gemälde von Frederick Grodon Crosby. In der Auktion werden schließlich 35 seltene Fahrzeuge vorgeführt. Klicken Sie hier zur ausführlichen Auktionsvorschau.

Samstag, 8. September

Obligat der morgendliche Gruß vom Himmel – die Flugstaffel eröffnet den zweiten Tag wieder um 8.45h – mit anschließenden offiziellen Trainings, die bis 15h andauern. Die Startübungen beginnen um 15.20h.

Rennen 1: Goodwood Trophy - für Formel1-Rennwagen 1948-1954
Hier treten frühe Ferrari und Maserti zusammen mit den außergewöhnlichen Vorkriegsbriten „Voiturette“ – direkt nach Kriegsende überaus beliebte Rennwagen – auf.

Rennen 2: Earl of March Trophy – für 500cc F3 Wagen
In diesen Karts begann einst so mancher Fahrer in den 50er-Jahren seine Karriere, unter anderem Sir Stirling Moss.

Rennen 3: Lennox Cup (Teil 1) – für Motorräder
Es werden Helden wie Barry Sheene und Phil Read erwartet.

Rennen 4: Freddie March Memorial Trophy
Im Namen des 9. Duke of Richmond und Gordon, der den Ring einst gründete, steht dieses Sportwagen-Rennen im Geist der 9-Stunden-Wettkämpfe von Goodwood aus den Jahren 1952-1955. Sicherlich einer der Höhepunkte in diesem Jahr, wenn solch ein rennen erstmals wieder startet. Es dauert über 90 Minuten lang (zwei Fahrer wechseln sich ab) und bietet mit der einsetzenden Dämmerung eines englischen Sommerabends die wunderbare Atmosphäre der 9h-Nachtrennen der alten Zeit. Mit Spannung erwartet wird der Wettstreit zwischen den C-Type Jaguars und den Aston Martin DB3S.

Sonntag, 8. September

Die Rennen starten um 9 Uhr in dieser Reihenfolge:

Rennen 5 Chichester Cup
für Formel 3 und Junior Cars von 1957-1963

Rennen 6: Fordwater Trophy.
Ein Rennen für Vielseitigkeitsfahrzeuge ihrer Zeit, mit denen man zum Rennen hinfuhr, den Wettkampf absolvierte und anschließend eben wieder nach Hause rollte, z.B. AC Ace, Alfa Romeo Sprint Zagato, Jaguar XK150S, Mercedes-Benz 300SL, MAG und MGB, Morgan Plus 4 und Porsche 356.

Rennen 7: St Mary’s Trophy.
Ein Rennen über 20 Runden – für zwei Fahrer – in Saloon Cars. Von dem harmlos erscheinenden Titel des Rennens sollte man sich nicht täuschen lassen, denn es nimmt eine Phalanx exzellenter Fahrer teil, z.B. der ehemalige British Sallon Car-Champion und Classic Driver-Autor Tony Dron in einem Ford Zephyr. Rowan Atkinson will in einem kollossalen Jaguar MK VII auftreten und Aston Martin-Spezialist Desmond Smail hat die Ehre, einen Werksaudi zu pilotieren. Johnny Herbert und Emmanuelle Pirro kommen mit einem DKW.

Rennen 8: Richmond and Gordon Trophies
Das ist das Rennen der klassischen Frontmotor-Formel1-Boliden wie Maserati 240F und Ferrari Dino 246. Achten Sie auch auf die heckgetriebenen Cooper, die Geschichte im Grand Prix Design schrieben.

Rennen 9: Lennox Cup (Part 2)
Noch mehr Zweitradaction mit Sheene & Co.

Rennen 10: Royal Automobile Club TT Celebration
Highlight Nr. 1 des Rennwochenendes – hier sieht man die meisten faszinierenden GTs auf der ganzen Welt. Alle sind da: Ferrari 250 GTOs, Leightweight E-Types, Aston DB4GT, Zagato und Project Cars. Unterstützung kommt auch von Corvettes, Cobras, Healey 3000 und einigen Alfa TZ1. Es verspricht, eines der actionreichsten Rennen dieser Saison zu werden. Es wird jedem unvergesslichen bleiben, zuzusehen, welchen heißen Reifen Jochen Mass, Pirro, Tymbay und Pescarolo hinlegen werden, zu dem im Gegensatz andere Autos richtig langsam erscheinen. Alle teilnehmen Fahrzeuge sind original – keine Replica oder Spezialbauten – und vielen nahmen schon in den 60er-Jahren an TT-Rennen in Goodwood teil.
Auf keinen Fall verpassen!

Rennen 11: Glover Trophy - für heckgetriebene Formel1-Wagen von 1961-1966
Das wahrscheinlich schnellste Rennen an diesem Wochenende.

Rennen 12: Sussex Trophy
Es starten Sports-Racer der späten 50er-Jahre, wie zum Beispiel Aston Martin DBR1 und Ferrari 246 (wieder gesteuert von Tony Dron). Gemeldet sind auch Lister Jaguars, D-Types und die mit Zentralmotoren ausgerüsteten Coopers und Babhams.

Rennen 14 Whitsun Trophy
Zum Erstaunen aller gibt es kein Rennen Nr. 13 – dafür die Nr. 14 für zentral motorisierte Prototypen von 1963-1967: Ferrari 275LM, 330 P2 und P4, Lotus 19, 23, 30 und 40, Ford GT40, Cooper-Chevrolet und viele andere mehr. Unter den Fahrer: Der Minardi F1-Neuling Darren Manning und auch Pilotenhelden wie Richard Atwood und Jackie Oliver. Achten Sie hier auf die Lotus’ – sie können einen der Großen richtig alt und langsam aussehen lassen.

Das letzten Rennen und das Revival Meeting enden um 18h – und jeder, der dabei war, wird auch nächstes Jahr wieder kommen, das ist gewiss.

Anmerkungen:

Zeitgemäße Kleidung. Goodwood wird in die Vergangenheit getaucht, als noch Ladies eben Ladies waren und die Herren Hüte trugen und Pfeife rauchten. Natürlich würde Lord March niemanden zum gebrauch dieser alten Pfeifen raten, doch sich über möglichst zahlreiche der alten zeit gewidmeten Kostüme freuen. Jeans und Turnschuhe sind nicht erwünscht und sind nicht innerhalb der Absperrungen angebracht.

Zugang zum Fahrerlager. Nur Teammitglieder, Fahrer und Mitglieder des Goodwood Road Racing Club finden Einlass zum Fahrerlager – und dies nur per gültigen Ausweis (kann nicht erworben werden). Hier gilt des dress code besonders strikt – siehe oben.

Für weitere Informationen und Ticketbuchungen rufen Sie bitte hier an: Tel. +44 (0) 1243 755055 oder besuchen Sie die Webseite unter www.goodwood.co.uk

Text/Fotos: Steve Wakefield