Volkswagen Jahrespressekonferenz 2004

Am 9. März 2004 lud der Volkswagenkonzern zur Jahres Pressekonferenz nach Wolfsburg ein. Dr. Bernd Pischetsrieder, Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, nahm Stellung zu den angekündigten, straffen Sparmaßnahmen und dem damit verbundenen Stellenabbau, der sich weltweit auf 3,5 Prozent der insgesamt 196.000 Mitarbeiter im Automobilbau belaufen wird. Von den 5000 abzubauenden Stellen werden allein 2500 in Deutschland wegfallen. Das neuentwickelte Sparpaket „ForMotion“ soll helfen, die derzeit negativen Bilanzen zu kompensieren. Ingesamt sollen bis Ende 2005 rund 4 Milliarden Euro eingespart werden.

Trotz der unbefriedigenden Absatzentwickelungen und den daraus resultierenden Sparmaßnahmen spricht der Konzern über eine positive Entwicklung der Marke. Dem Ausbau zum starken Mehrmarken-Konzern – geplant ist eine Marktabdeckung von 85 Prozent – ist Volkswagen wieder ein Stück näher gekommen und bahnt sich damit weiterhin einen sicheren Weg in die Zukunft, so berichtete der Vorstand. Pischetsrieder betonte während der Pressekonferenz mehrmals, dass Volkswagen sich als Ziel gesetzt habe, in allen relevanten Fahrzeugsegmenten nicht nur vertreten, sondern auch ganz vor dabei zu sein.

Der allgemein stagnierenden Marktentwicklung im Massensegment entgegnet der Volkswagenkonzern mit dem Sparpaket „ForMotion“. Das Programm zielt auf die Umsatzsteigerung, Ertragssteigerung, Kostensenkung und eine weitere Reduzierung der Kapitalbindung im Konzern. Mit „ForMotion“ verdoppele der Volkswagen-Konzern seine Anstrengungen zur Ergebnissicherung und wolle bis Ende 2005 rund 2 Mrd. € zusätzlich einsparen. Das Programm umfasst sieben Themenkreise und jeder einzelne wird von einem Vorstandsmitglied als Promoter begleitet. Ein Beispiel ist der Themenkreis „Produktkosten“, der den prozentual höchsten Beitrag zur Ergebnissicherung leisten soll. Hierbei sollen verstärkt gleiche Einbauteile bei unterschiedlichen Modellreihen zum Einsatz kommen. Somit werden Stückkosten verringert und gleichzeitig die Qualitätsstandards gehalten.

Gegensätzlich des Absatzdefizits im Massensegment zeichnen sich die Marktentwicklungen im Luxussegment ab. Die neuen Modelle der Tochterfirmen Bentley und Lamborghini etablierten sich erfolgreich bei der anspruchsvollen Käuferschaft. Beispielhaft dafür ist vor allem der Continental GT, welcher bereits bis Mitte nächsten Jahres ausverkauft ist.

Volkswagen Jahrespressekonferenz 2004 Ausblick 2004

Allgemein seien die Automobilmärkte extrem schwach ins Jahr 2004 gestartet, verteidigte Pischetsrieder den Konzern. Auch für Volkswagen wird das erste Quartal im Vergleich zum Vorjahr miserabel ausfallen. Neben der Marktlage belasteten hier einmalig Neuanläufe für Konzernfahrzeuge wie den Audi A6, den Seat Altea oder den Škoda Octavia. Dazu kommen Einmaleffekte durch die Umstellung von Händler- und Importeurverträgen gemäß Gruppenfreistellungsverordnung (GVO). Die schwierige Gesamtmarktsituation führt bei Volkswagen außerhalb Chinas voraussichtlich nur zu einer leichten Steigerung des Fahrzeugabsatzes.

Volkswagen wird 2004 durch die Modellerweiterung dem Ziel näher kommen, verstärkt in profitablen Marktsegmenten vertreten zu sein. „Das ist für Volkswagen eine echte Chance. Wir können den harten Preiskampf im Massenmarkt ausbalancieren, indem wir die Margenspielräume in lukrativen Nischen nutzen. Dazu gebe es keine Alternative. „Ein 'entweder - oder' ist für die Segmentpolitik von Volkswagen keine Option, “, so der Vorstandsvorsitzende“ „ForMotion“ stelle sicher, dass trotz des schwierigen Umfelds die erforderlichen Mittel erwirtschaftet würden, um diesen Weg konsequent weiter zu beschreiten.

Text: Jan Richter
Fotos: Volkswagen