Vincent mit 1,1 Millionen Kilometern wird versteigert

Die Motorräder von Vincent galten bis in die 60er Jahre als die schnellsten und teuersten Zweiräder britischer Herkunft. Langlebig scheinen Sie auch zu sein: Demnächst wird eine Black Prince mit 1,1 Millionen Kilometern Laufleistung versteigert.

Für den angehenden Chemiedozenten Stuart Jenkins erfüllte sich 1955 mit dem Kauf des Black Prince Bikes ein Traum. Seither nutzt der motorradbegeisterte Brite seine Vincent im Alltag, so dass der Klassiker fester Bestandteil im Straßenbild der kleinen Stadt Guisborough im Norden Englands wurde.

In den 80er Jahren setzte sich Jenkinson zur Ruhe. Er machte sein Hobby zum Beruf und gründete eine Reiseagentur die geführte Motorradtouren in ganz Europa anbot. Diese Reisen begleitete Jenkinson im Sattel seines Schwarzen Prinzens. Über die Jahre erreichte die Vincent aus Erstbesitz eine Laufleistung von 721.000 Meilen – rund 1.160.337 Kilometer. Diese beachtliche Leistung brachte dem Bike den Beinamen Vinnylonglegs ein.

Vincent  mit 1,1 Millionen Kilometern wird versteigert Vincent  mit 1,1 Millionen Kilometern wird versteigert

Während der 56 Jahre hat der Brite nur kleinere Probleme zu beklagen. Der Schwarze Prinz habe ihn im Grunde nie im Stich gelassen. Doch nun heißt es Adieu zu sagen: „Mir fällt der Abschied von Vinnylonglegs nach so langer Zeit wahnsinnig schwer“ sagt Jenkins „Für mich ist es so, als würde ich ein Kind weggeben müssen, doch mittlerweile bin ich zu alt für das Motorradfahren.“

Die Vincent Black Prince wird im Rahmen der International Motorcycle Show in Staffordshire am 24. April 2011 versteigert. Ben Walker, Motorradexperte beim Auktionshaus Bonhams, hält einen Erlös von 41.000 bis 47.000 Euro für realistisch. 2009 konnte der Auktionator eine Vincent White Shadow für den Rekordpreis von 96.000 Euro versteigern.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Bonhams