Video: Neuer Pagani heißt Huayra



Bisher wurde der Nachfolger des Pagani Zonda unter dem Arbeitstitel „C9“ gehandelt. Ein neues Teaservideo legt nun nahe, Horacio Paganis neues Zwölfzylinder-Biest könnte den Namen Huayra erhalten.

Nicht nur in Prominentenkreisen ist es derzeit üblich, dem Nachwuchs möglichst exotische und unaussprechliche Vornamen zu verpassen. Auch der Automobilentwickler Horacio Pagani scheint regelmäßig die InTouch zu studieren, anders ist diese Meldung kaum zu erklären: Das neue Modell, das auf dem Genfer Salon im März 2011 das Licht der Welt erblicken soll, könnte auf den Namen Huayra hören. Laut der Website Baby-Vornamen.de handelt es sich bei dem Wort um die Bezeichnung für Wind auf Quechua, einer südamerikanischen Inka-Sprache. Als ähnlichen weiblichen Vornamen empfiehlt die Seite übrigens das chinesische Hua. Doch Pagani benennt seine Supersportwagen traditionell nach Winden, also wird man um Huayra (gesprochen wahrscheinlich Uai-ra) wohl kaum herumkommen.

Der bisher unter dem Codenamen „C9“ in der Presse gehandelte Supersportwagen wird schon seit einigen Monaten immer wieder mit schwarzer Tarnbeklebung im Testbetrieb gesichtet. Für den Antrieb soll ein bei der Mercedes-Tochter AMG in Affalterbach entwickelter V12-Motor mit mehr als 700 PS Leistung sorgen. Offiziell bestätigt wurden diese Angaben freilich noch nicht – und auch das neu veröffentlichte Teaservideo lässt nicht mehr als ein paar verchromte und belederte Innenraumdetails erkennen. Bis zur Premiere im März kann man sich die Zeit natürlich auf Google vertreiben – und beispielsweise auf der spanischen Wikipedia-Seite einen argentinischen Sportprototypen entdecken, der 1966 von einem gewissen Heriberto Pronello auf den Namen Huayra Pronello Ford getauft wurde. Sollte auf dem Nachttisch von Horacio Pagani doch nicht die InTouch, sondern die südamerikanische Automobilchronik des 20. Jahrhunderts zur Inspiration ausliegen, bitten wir natürlich vielmals um Entschuldigung.

Text: Jan Baedeker
Video: Pagani via YouTube