Vertu Racetrack Legends: Telefon für Schumacher und Co

Die Arbeitskleidung von Formel 1-Fahrern lässt keinen Spielraum für modische Extravaganzen. Jeder Fetzten Stoff unterliegt dem Diktat des meistbietenden Sponsors. Was zur Folge hat, dass die Piloten allerhand Accessoires nutzen, um – fast schon trotzig – ihren eigen Stil zu zeigen. Neben Sonnenbrillen oder Uhren gehören mittlerweile auch Mobiltelefone zu dieser Ausdrucksform. Die neue Sonderedition Racetrack Legends vom Erfinder des Luxushandys Vertu dürfte das besondere Interesse der Rennfahrer wecken.

Mit der Racetrack Legends-Serie werden die bekanntesten Rennstrecken der Welt gewürdigt. Die im April vorgestellten Vertu Ascent Modelle „Monza“ und „Silverstone“ sind die ersten Exemplare, die auf den Markt gekommen sind. Insgesamt sollen noch vier weitere Modelle folgen, wobei jedes auf 1.000 Stück limitiert ist. Die Monza-Version ist in Anlehnung an die Verbundenheit der „Pista Magica“ zu Ferrari mit rotem Leder eingefasst, wogegen das Leder der Silverstone Limited Edition die traditionelle Farbe British Racing Green trägt. Allen gemein ist die in Reifenoptik gestaltete Antennenhülle aus renntauglichem Gummi und die schwarz lackierte Einfassung an der unteren Vorderseite, die an einen Kühlergrill erinnert. Jedes der Telefone trägt den Namen und ein Bild seiner „Patenrennstrecke“ als Lasergravur auf der Rückseite.

Vertu Racetrack Legends: Telefon für Schumacher und CoVertu Racetrack Legends: Telefon für Schumacher und Co

Mit den verschiedenen Modellen dieser Sonderedition hat jeder Rennfahrer das passende Telefon zum Rennkurs. Hinzu kommt noch, dass die Vertu Handys absolut Rennstecken tauglich sind, da sie als extrem widerstandsfähig gelten. Der Verkaufspreis der Racetrack Legends liegt bei 5.200 Euro.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vertu.com.

Text: J. P. Rathgen
Fotos: Vertu